WhatsApp für Unternehmen – das kann die Business-Version

30. November 2017

WhatsApp ist neben dem Facebook Messenger eine der beliebtesten mobilen Kommunikationsfunktionen unserer Zeit. Auch immer mehr Unternehmen nutzen den Messenger, um mit Kunden in Kontakt zu treten. Mit WhatsApp Business soll Unternehmen künftig eine optimierte Kommunikation für geschäftliche Angelegenheiten geboten werden. WhatsApp will damit das Ende der E-Mail einläuten.

Weltweit werden täglich rund 270 Milliarden E-Mails verschickt. Doch das könnte sich schon bald ändern, wenn es nach WhatsApp geht. Die kostenpflichtige Business-Version soll eine deutlich einfachere und schnellere Kommunikation mit Kunden ermöglichen.

Knapp 1,3 Milliarden Menschen nutzen derzeit WhatsApp – die allermeisten für die private Kommunikation. Doch immer mehr User wünschen sich, über den Messenger auch mit Unternehmen in Kontakt treten zu können. Mit WhatsApp Business soll dieser Wunsch erfüllt werden. Dafür müssen Firmen lediglich die Business-Version kaufen, installieren und sich anschließend autorisieren lassen. Für die privaten User ändert sich nichts – sie verwenden weiterhin die kostenlose Version.

Diese Vorteile bringt WhatsApp Business für Unternehmen

Mit WhatsApp Business gibt es nun die Möglichkeit, die private und berufliche Kommunikation voneinander zu trennen – was besonders für kleine und mittelständische Unternehmen interessant sein dürfte. Da eine parallele Nutzung beider Apps möglich ist, können

Unternehmensinhaber von nun an zwischen privater und geschäftlicher Korrespondenz unterscheiden: Entweder man nutzt beide Apps parallel auf einem Smartphone oder getrennt auf zwei verschiedenen Mobiltelefonen – ganz nach Belieben. Den Kunden muss auch nicht mehr länger die private Handynummer zur Verfügung gestellt werden. Die Festnetznummer des Unternehmens kann in die App integriert werden, um Kundenanfragen darüber abzuwickeln.

Wichtige Features sind auch das Firmenprofil und die Abwesenheitsnotizen. Im Profil kann neben einem Profilbild zum Beispiel auch der Unternehmenssitz sowie eine Beschreibung des eigenen Unternehmens hinterlegt werden. Selbstverständlich wird dem User auch angezeigt, ob das Unternehmen verifiziert wurde. Sehr hilfreich sind die Abwesenheitsnotizen, die Kunden darüber informieren, wenn Sie gerade nicht verfügbar sind – zum Beispiel nach Feierabend, am Wochenende oder während Ihres Urlaubs.

Fazit

Es zeigt sich, dass sich die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden immer mehr in die Messenger verlagert. Während Facebook Werbeanzeigen für seinen Messenger einführt und mit Chatbots für eine optimierte Unternehmenskommunikation experimentiert, möchte WhatsApp mit seiner Business-Version bei Unternehmen punkten. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie schnell sich die Messenger als geschäftlicher Kommunikationsweg bei einer einer großen Nutzerzahl etablieren. Klar ist jedoch, dass die Grenzen zwischen Geräten und Kommunikationskanälen immer mehr verschwimmen und sich immer mehr Nutzer eine vereinfachte Kontaktaufnahme mit Unternehmen wünschen. Doch bis die E-Mail aus unserem Alltag ganz verschwindet, dürfte es noch einige Zeit dauern.


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .