Unternehmens-Websites sind „ein Muss“

16. März 2010

Ein Unternehmen ohne eigenen Internetauftritt ist quasi gar nicht existent! Unternehmen ohne Website werden von Ihren Kunden schlecht bis gar nicht gefunden – wenige Branchen bilden dabei eine Ausnahme.

Wenn man eine Person oder eine Firma ausfindig machen wollte, gab es bis in die 90er Jahre eigentlich nur zwei denkbare Vorgehensweisen:

1. Wir griffen zum Telefon- oder Branchenbuch.

2. Wir riefen die Auskunft an.

Im Zeitalter von Web 2.0 sieht die Recherche zumindest von Besitzern eines internetfähigen Computers eher so aus:

1. Wir tippen den Namen oder die Branche bei Google oder einer anderen Suchmaschine ein.

2. Wir fragen per Mail/Chat/in Foren nach einem Tipp.

Kein Weg führt mehr an einer Website und an Suchmaschinenoptimierung vorbei

Gerade die jüngeren, mit dem Internet aufgewachsenen Generationen – die so genannten Digital Natives – suchen ihre Informationen ausschließlich über Google & Co. Die „Gelben Seiten“ gehören für sie eher in den Erfahrungsbereich der Großeltern. Denn das Web hat für junge Menschen bis 29 Jahre schon jetzt Nummer 1-Status – vor Printmedien, Radio und Fernsehen. Aber nicht nur Jugendliche und junge Erwachsene nutzen das Internet um Auskünfte einzuholen. Die Befragung der Kommunikationsagentur Faktenkontor und des Marktforschers Toluna ergab: Neun von zehn Deutschen möchten sich künftig verstärkt im Netz informieren. 71 Prozent der Deutschen nutzen bereits jetzt das Internet, wie eine Umfrage der BITKOM zeigte. Ein Grund mehr für eine Unternehmens-Website als multimediales Aushängeschild.

Viele deutsche Unternehmen haben noch keine Internet-Präsenz

Umso erstaunlicher ist es, dass in Deutschland 43 Prozent der Unternehmen mit Internetzugang keine eigene Website haben – so die Studie des Statistischen Bundesamts zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Unternehmen 2009. Dabei gilt: je größer das Unternehmen, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass es über eine eigene Website verfügt.

Von den bestehenden Unternehmens-Websites sind viele wiederum weder juristisch einwandfrei noch vertriebsrelevant. So fehlt bei 63 Prozent der Unternehmenswebsites die Datenschutzerklärung. Bei 43 Prozent aller Unternehmenswebsites wird ein Produktkatalog vermisst.

Ein Fünftel der Unternehmen ohne Internet-Nutzung

Eine weitere verwunderliche Entdeckung: ein Fünftel der deutschen Unternehmen nutzt das Internet überhaupt nicht. Dabei vereinfacht es das Tagesgeschäft ungemein. Die Unternehmer, die das Web nutzen, wissen: Online-Banking ist schnell, sicher und übersichtlich. Daher wird es in Unternehmen mit Internet-Nutzung am häufigsten angewendet – nämlich zu 77 Prozent. Das Internet gewinnt zunehmend an Bedeutung – das ist kein Geheimnis mehr. Sie können nur gewinnen – mit einem in die Unternehmensstruktur eingebundenen IT-System und einer ansprechenden Website, die Ihre Botschaft klar transportiert.

Bis bald,

Lauren Dohnalek

Lesen Sie auch im Euroweb-Blog wie das Internet von älteren Generationen genutzt wird:


Kommentare

  1. Hallo,

    ich mache selber auch hin und wieder kleine Webseiten für Unternehmen und würde zwar aus dem eigenen Gefühl her die Zahl geringer schätzen. Allerdings die Zahlen deutlich höher setzen, wenn es darum geht, dass die Homepage auch eine Aussage hat und sich die Firma nicht dafür schämen sollte.
    Darf man fragen woher die Zahlen stammen? Hoffentlich hab ichs nicht überlesen.

    Gruß Chris

    Kommentar von Christian - 16. März 2010 um 7:00

  2. Hallo Christian,

    wir freuen uns über Ihr Interesse an dem Beitrag und an den verwendeten Quellen. Die Zahl zu den Unternehmen ohne eigene Website hat uns ebenfalls zunächst überrascht. Wir denken jedoch, dass die Studie des Statistischen Bundesamts „zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Unternehmen 2009“ seriös und fundiert ist. Man kann ihr auch entnehmen, dass diese Zahl vor allem repräsentativ für kleinere Unternehmen ist. Dieser durchschnittliche Wert ist nämlich darauf zurückzuführen, dass in der Studie bezüglich der Unternehmensgröße gezielt eine große Spanne berücksichtigt und in vier Stufen unterteilt wurde. Der Studie kann man zum Beispiel entnehmen: Von den Unternehmen mit Internetzugang und mit bis zu neun Mitarbeitern haben nur 54 Prozent eine eigene Website. Bei den Unternehmen mit 250 oder mehr Mitarbeitern betreiben hingegen bereits 96 Prozent eine Unternehmens-Website. Diese Zahlen kann man kostenlos per PDF-Download nachlesen auf der Website des Statistischen Bundesamtes .
    Ich hoffe, dass Ihnen mit dieser Aussage geholfen ist!

    Viele Grüße,
    Lauren Dohnalek

    Kommentar von Public Relations - 16. März 2010 um 7:00

  3. Hast du ne Quellenangabe zu den Daten? Kommt mir doch ein bischen wenig vor

    Kommentar von aline - 16. März 2010 um 7:00

  4. Hallo Aline,

    vielen Dank für Ihr Interesse an dem Thema und an unserem Euroweb-Blog! Folgende Quellen habe ich hinzugezogen:
    – Neun von zehn Deutschen möchten künftig mehr Informationen im Web suchen: Befragung von Faktenkontor und Toluna: faktenkontor.de
    – Umfrage der BITKOM zur Internetnutzung als wesentlicher Bestandtteil des Alltags: bitkom.org
    – Studie des Statistischen Bundesamts zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Unternehmen – 2009: destatis.de

    Viele Grüße
    Lauren Dohnalek

    Kommentar von Public Relations - 16. März 2010 um 7:00

  5. Die Gründe nicht „online“ zu sein, dürften in Zukunft immer weniger werden. Unglaublich, was sich Firmen ohne Online-Präsenz entgehen lassen.

    Kommentar von CSS-Design-Blog - 16. März 2010 um 7:00

  6. vielen lieben Dank für den Artikel und besonders die Quellenangaben 🙂

    Kommentar von aline - 16. März 2010 um 7:00

  7. Hi Lauren, genau das spüren wir auch immer wieder. Mitunter beobachten wir hier noch einige wesentliche Dinge. Zum einen gibt es wirklich große Unternehmen, die sich jeden Monat eine 6stellige Größe an „Vertriebsabteilungen“ leisten, aber ein unterirdisch schlecht Web-Präsenz ohne jegliche Auffindbarkeit. Das ist doch wirklich Wahnsinn. Ein guter Webauftritt sogrt in gewissen Branchen (sofern die Nachfrage gegeben ist) für Traffic und natürlich auch Leads. Das wäre zum Bruchteil der Kosten möglich. Eine ander positive Beobachtung ist, dass in diversen Branchen superschlechte Web-Auftritte gegeben sind, und die Unternehmen (Mittelstand) damit aber noch große Gewinne fahren. Hier kommt Multichannel-Marketing zum Einsatz aber auch hier ist die suchmaschinen freundliche Optimierung noch ein Fremdwort. Das ist teilweise wirklich unglaublich. Naja, der Markt ist groß ebenso die Nachfrage. Da wird es doch zukünftig nicht langweilig. Lieben Gruß best Tom

    Kommentar von TomX - 16. März 2010 um 7:00

  8. Kann mich dem nur anschliessen. Ich weis gar nicht was es für gründe gegen eine Firmen Homepage gibt?!

    Kommentar von schuhe günstig - 16. März 2010 um 7:00

  9. Eine Website zu haben ist die eine Seite. Besucher auf die Website zu bekommen das nächste Problem. Diese Besucher in zahlende Kunden umzuwandeln die wohl größte Herausforderung…

    Nur mit einem fein auf einander abgestimmten System kommt der Erfolg. Mit der richtigen Vorgehensweise kann eine Website zu einem mächtigen Verkaufsinstrument mutieren.

    Motto: Kunde findet Unternehmen – vollautomatisch!!

    Kommentar von Jürgen Saladin - 16. März 2010 um 7:00

  10. Wer sich heute nicht mit seinem Unternehmen im www aufstellt, hat die Zeit verschlafen. Mittlerweile suchen doch alle 20-40 Jährigen Personen Kontakte, Produkte, Preise, Anleitungen usw. im Netz. Wenn ein Unternehmen auch ein Stück von dem „Kuchen“ haben will, muss es mit dem Strom schwimmen.

    Kommentar von Drucker - 16. März 2010 um 7:00

  11. Gerade Kleinunternehmer oder auch Unternehmen in Nischenmärkten sind von der Notwendigkeit einer Internetpräsenz nicht immer gleich zu überzeugen. Wenn man sich aber den Inhalt vieler Seiten genauer anschaut, ist eine Beauftragung einer Webagentur sicherlich empfehlenswert.

    Kommentar von AKCP-User - 16. März 2010 um 7:00

  12. Hallo,

    ich mache selber auch hin und wieder kleine Webseiten für Unternehmen und würde zwar aus dem eigenen Gefühl her die Zahl geringer schätzen. Allerdings die Zahlen deutlich höher setzen, wenn es darum geht, dass die Homepage auch eine Aussage hat und sich die Firma nicht dafür schämen sollte.
    Darf man fragen woher die Zahlen stammen? Hoffentlich hab ichs nicht überlesen.

    Gruß Chris

    Kommentar von Christian - 16. März 2010 um 7:00

  13. Hallo Christian,

    wir freuen uns über Ihr Interesse an dem Beitrag und an den verwendeten Quellen. Die Zahl zu den Unternehmen ohne eigene Website hat uns ebenfalls zunächst überrascht. Wir denken jedoch, dass die Studie des Statistischen Bundesamts „zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Unternehmen 2009“ seriös und fundiert ist. Man kann ihr auch entnehmen, dass diese Zahl vor allem repräsentativ für kleinere Unternehmen ist. Dieser durchschnittliche Wert ist nämlich darauf zurückzuführen, dass in der Studie bezüglich der Unternehmensgröße gezielt eine große Spanne berücksichtigt und in vier Stufen unterteilt wurde. Der Studie kann man zum Beispiel entnehmen: Von den Unternehmen mit Internetzugang und mit bis zu neun Mitarbeitern haben nur 54 Prozent eine eigene Website. Bei den Unternehmen mit 250 oder mehr Mitarbeitern betreiben hingegen bereits 96 Prozent eine Unternehmens-Website. Diese Zahlen kann man kostenlos per PDF-Download nachlesen auf der Website des Statistischen Bundesamtes .
    Ich hoffe, dass Ihnen mit dieser Aussage geholfen ist!

    Viele Grüße,
    Lauren Dohnalek

    Kommentar von Public Relations - 16. März 2010 um 7:00

  14. Hast du ne Quellenangabe zu den Daten? Kommt mir doch ein bischen wenig vor

    Kommentar von aline - 16. März 2010 um 7:00

  15. Hallo Aline,

    vielen Dank für Ihr Interesse an dem Thema und an unserem Euroweb-Blog! Folgende Quellen habe ich hinzugezogen:
    – Neun von zehn Deutschen möchten künftig mehr Informationen im Web suchen: Befragung von Faktenkontor und Toluna: faktenkontor.de
    – Umfrage der BITKOM zur Internetnutzung als wesentlicher Bestandtteil des Alltags: bitkom.org
    – Studie des Statistischen Bundesamts zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie in Unternehmen – 2009: destatis.de

    Viele Grüße
    Lauren Dohnalek

    Kommentar von Public Relations - 16. März 2010 um 7:00

  16. Die Gründe nicht „online“ zu sein, dürften in Zukunft immer weniger werden. Unglaublich, was sich Firmen ohne Online-Präsenz entgehen lassen.

    Kommentar von CSS-Design-Blog - 16. März 2010 um 7:00

  17. vielen lieben Dank für den Artikel und besonders die Quellenangaben 🙂

    Kommentar von aline - 16. März 2010 um 7:00

  18. Hi Lauren, genau das spüren wir auch immer wieder. Mitunter beobachten wir hier noch einige wesentliche Dinge. Zum einen gibt es wirklich große Unternehmen, die sich jeden Monat eine 6stellige Größe an „Vertriebsabteilungen“ leisten, aber ein unterirdisch schlecht Web-Präsenz ohne jegliche Auffindbarkeit. Das ist doch wirklich Wahnsinn. Ein guter Webauftritt sogrt in gewissen Branchen (sofern die Nachfrage gegeben ist) für Traffic und natürlich auch Leads. Das wäre zum Bruchteil der Kosten möglich. Eine ander positive Beobachtung ist, dass in diversen Branchen superschlechte Web-Auftritte gegeben sind, und die Unternehmen (Mittelstand) damit aber noch große Gewinne fahren. Hier kommt Multichannel-Marketing zum Einsatz aber auch hier ist die suchmaschinen freundliche Optimierung noch ein Fremdwort. Das ist teilweise wirklich unglaublich. Naja, der Markt ist groß ebenso die Nachfrage. Da wird es doch zukünftig nicht langweilig. Lieben Gruß best Tom

    Kommentar von TomX - 16. März 2010 um 7:00

  19. Kann mich dem nur anschliessen. Ich weis gar nicht was es für gründe gegen eine Firmen Homepage gibt?!

    Kommentar von schuhe günstig - 16. März 2010 um 7:00

  20. Eine Website zu haben ist die eine Seite. Besucher auf die Website zu bekommen das nächste Problem. Diese Besucher in zahlende Kunden umzuwandeln die wohl größte Herausforderung…

    Nur mit einem fein auf einander abgestimmten System kommt der Erfolg. Mit der richtigen Vorgehensweise kann eine Website zu einem mächtigen Verkaufsinstrument mutieren.

    Motto: Kunde findet Unternehmen – vollautomatisch!!

    Kommentar von Jürgen Saladin - 16. März 2010 um 7:00

  21. Wer sich heute nicht mit seinem Unternehmen im www aufstellt, hat die Zeit verschlafen. Mittlerweile suchen doch alle 20-40 Jährigen Personen Kontakte, Produkte, Preise, Anleitungen usw. im Netz. Wenn ein Unternehmen auch ein Stück von dem „Kuchen“ haben will, muss es mit dem Strom schwimmen.

    Kommentar von Drucker - 16. März 2010 um 7:00

  22. Gerade Kleinunternehmer oder auch Unternehmen in Nischenmärkten sind von der Notwendigkeit einer Internetpräsenz nicht immer gleich zu überzeugen. Wenn man sich aber den Inhalt vieler Seiten genauer anschaut, ist eine Beauftragung einer Webagentur sicherlich empfehlenswert.

    Kommentar von AKCP-User - 16. März 2010 um 7:00

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .