Traumberuf Webdesigner?

11. April 2019

Das musst du rund um den Beruf des Webdesigners wissen!

Webdesigner üben einen sehr kreativen und abwechslungsreichen Beruf an der Schnittstelle zwischen Benutzer und Technik aus. Als Webdesigner bist du für das gesamte Erscheinungsbild einer Website zuständig. Deine Aufgabe ist es, Internetauftritte zu konzipieren, grafisch zu gestalten, umzusetzen und zu optimieren.

Im Austausch mit dem Kunden klärst du die Stilrichtung ab und entwirfst darauf aufbauend das Layout der Website. Auch das Einbinden von Inhalten wie Bildern, Animationen und Texten fällt in deinen Aufgabenbereich.

Bei deiner Arbeit achtest du aber nicht nur auf ein ansprechendes Design. Eine hervorragende Bedienbarkeit ist ebenso wichtig, um ein positives Benutzererlebnis zu gewährleisten. Um zu überprüfen, ob die Website gut strukturiert ist und der Besucher schnell sein angestrebtes Ziel erreicht, ist es unerlässlich, dass du dich in die Perspektive des Users hineinversetzt.

Wie werde ich Webdesigner?

Da die Bezeichnung „Webdesigner“ keine gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung ist, können dich verschiedene Wege zu deinem Traumberuf führen. Eine sehr beliebte Möglichkeit ist die Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print mit dem Schwerpunkt Gestaltung und Technik. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und untergliedert sich in den praktischen Teil im Betrieb sowie in den schulischen Part, der sowohl im wöchentlichen Rhythmus als auch blockweise alle paar Monate stattfinden kann. Mit den richtigen Noten kannst du deine Ausbildung auch um ein halbes Jahr verkürzen.

Eine weitere Möglichkeit ist ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule. Studiengänge wie „Digitale Medien“ oder „Medieninformatik“ decken einige der Kompetenzen ab, die du als Webdesigner benötigst.

Welche Fähigkeiten sollte ich als Webdesigner mitbringen?

Du besitzt eine kreative Ader und hast ein gutes Auge? Das allein reicht jedoch noch nicht aus, um ein erfolgreicher Webdesigner zu sein. Da es sich um einen künstlerisch-technischen Berufszweig handelt, spielen neben der Kreativität auch hervorragende PC-Kenntnisse eine wichtige Rolle.

Doch auch die sogenannten Soft Skills dürfen natürlich nicht fehlen. Ganz besonders wichtig sind hier kommunikative Fähigkeiten. Insbesondere bei Kundengesprächen musst du in der Lage sein, dein Gegenüber zu beraten und von deiner Arbeit zu überzeugen. Aber auch innerhalb des Teams ist eine effiziente Kommunikation für das Gelingen von Projekten unabdingbar.

Sehr wichtig ist auch, dass du kritikfähig bist – schließlich musst du ein Konzept erarbeiten, das den Wünschen deiner Kunden entspricht. Da du in einer schnelllebigen Branche arbeitest, die sich ständig rasant weiterentwickelt, muss dich auch eine Bereitschaft zum lebenslangen Lernen auszeichnen. Das World Wide Web schläft nicht – hier gilt es, immer up to date zu bleiben! Für das Verstehen von technischen und englischsprachigen Texten sollten Englischkenntnisse dein Profil abrunden.

Unsere Top Ten der Eigenschaften und Fähigkeiten, die du als Webdesigner mitbringen solltest:

  1. Analytisches Denken
  2. Technikverständnis
  3. Künstlerische Begabung
  4. Kreativität
  5. Kommunikationsstärke
  6. Internetaffinität
  7. Organisationsgeschick
  8. Bereitschaft zum lebenslangen Lernen
  9. Teamfähigkeit
  10. Englischkenntnisse

Wo arbeiten Webdesigner?

Webdesigner werden heutzutage in den unterschiedlichsten Unternehmen benötigt. Das macht die Möglichkeiten bei deiner Jobwahl sehr vielfältig. Ob in Werbe- und PR-Agenturen, Verlagen, Rundfunk- und Fernsehanstalten oder Softwareunternehmen, deine Fähigkeiten als Webdesigner sind in vielen verschiedenen Firmen gefragt – zum Beispiel auch bei Euroweb. Darüber hinaus kannst du auch freiberuflich arbeiten.

Je nach Stellenanforderung kümmerst du dich sowohl um die Gestaltung als auch die Umsetzung des Internetauftritts. Oftmals ist der Webdesigner aber auch nur für das Design zuständig und ein Programmierer setzt die Seite dann um.

Wie sind die Berufsaussichten?

Eine ansprechende Firmenhomepage gehört heutzutage für alle Unternehmen einfach dazu. Die Kundengewinnung ohne Präsenz im Internet ist kaum noch vorstellbar. Der Bedarf an Webdesignern dürfte daher in den nächsten Jahren eher noch zu- als abnehmen. Homepagebaukästen und die sozialen Netzwerke als Werbeplattformen sorgen zwar für etwas Konkurrenz, aber für maßgeschneiderte Lösungen bleibst du als Webdesigner der richtige Ansprechpartner. Neben der Webseitengestaltung sind deine Fähigkeiten zum Beispiel auch bei der grafischen Interface-Gestaltung von Programmen und Apps gefragt – auch hier entstehen durch die voranschreitende Digitalisierung immer mehr Stellen.

Starte mit einer Ausbildung bei Euroweb durch!

Du hast das Zeug zum Webdesigner? Dann überzeuge uns von deinen Fähigkeiten und starte mit einer Ausbildung bei Euroweb durch! In unseren Webdepartments in Düsseldorf und Berlin bilden wir seit vielen Jahren erfolgreich Mediengestalter für Digital- und Printmedien aus. Abhängig von deinem Interessenschwerpunkt wirst du bei uns zum hoch qualifizierten Webdesigner oder Webdeveloper. Einen hohen Prozentsatz unserer Auszubildenden können wir im Anschluss an die Ausbildung in die Festanstellung übernehmen.

Interessiert? Dann wirf einen Blick auf unsere aktuellen Stellen- und Ausbildungsangebote. Wir freuen uns auf deine Bewerbung!


Verwandte Beiträge

Artikelbild von Digital Detox? Warum du dir eine Auszeit von deinem Smartphone gönnen solltest

Digital Detox? Warum du dir eine Auszeit von deinem Smartphone gönnen solltest

Das Smartphone ist heutzutage für die meisten Menschen ein fester…

(weiterlesen)
Artikelbild von 7 Tipps für ein umweltfreundlicheres Büro

7 Tipps für ein umweltfreundlicheres Büro

Das Thema Umweltschutz betrifft uns alle. Und du kannst nicht nur privat…

(weiterlesen)
Artikelbild von Welche Soft Skills sind heute im Berufsleben gefragt?

Welche Soft Skills sind heute im Berufsleben gefragt?

Egal, ob Bewerbung oder Beförderung – Soft Skills spielen heutzutage…

(weiterlesen)

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .


Bis jetzt noch keine Kommentare