Tipps für lokales Marketing bei Facebook

21. Januar 2015

Soziale Netzwerke sind nicht nur in der Freizeit, für private Kontakte und die persönliche Kommunikation beliebt. Auch Unternehmen können via Social Media wertvolle Kontakte knüpfen, Kunden ansprechen und binden. Aus Online-Beziehungen können sich Offline-Käufe, Besuche im Geschäft vor Ort oder sogar Stammkunden entwickeln.
Doch viele kleine und mittlere Unternehmen winken bei Online-Marketing und Social Media noch ab und gehen davon aus: Meine Kunden kennen mich doch, die wissen, wo mein Geschäft ist und ansonsten gibt es ja noch die Gelben Seiten. Damit laufen sie allerdings Gefahr, ihre Zielgruppe aus den Augen zu verlieren. Denn Kaufentscheidungen werden heutzutage mehr und mehr im Netz getroffen, Kunden googeln nach Unternehmen und suchen online nach Geschäften und Dienstleistern aus der Region. Um bei dieser lokalen Suche gefunden zu werden, reicht die Firmenhomepage allein meist nicht aus. Weitaus wirksamer, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen, sind Profile in sozialen Netzwerken, Einträge in Online-Branchenbüchern und Unternehmensprofile auf Bewertungsportalen. Über die lokale Suchmaschinenoptimierung bei Google haben wir an dieser Stelle bereits mehrfach berichtet. Auch der große Konkurrent Facebook hat nachgelegt und wird mit Facebook-Places deutlich lokaler. Die Anwendung mit lokalem Bezug gibt es zwar schon länger, doch hat sie bis zum Relaunch im vergangenen Jahr nur bedingt Aufmerksamkeit gewonnen. Das ändert sich nun.

Tipps für die lokale Optimierung Ihrer Facebook-Seite und Kriterien für die Auffindbarkeit

Ein Hinweis vorab: Um die Vorteile des globalen sozialen Netzwerkes auch lokal/vor Ort  ausschöpfen zu können, sollten Sie Ihrem Facebook-Unternehmensprofil die Kategorie  „lokales Geschäft“ zuschreiben, außerdem ist es wichtig, eine Adresse zu hinterlegen und  im nächsten Schritt das Feld „Karte, Besuche und Sternebewertungen auf der Seite  anzeigen“ zu aktivieren. Ihre Seite kann nun Facebook-Nutzern als sogenannter Ort in der Nähe angezeigt werden.

  • Ihre Adresse muss im Profil hinterlegt sein, dann erst gilt es als Ort und Facebook-Nutzer sehen gleich den Kartenausschnitt.
  • Tragen Sie passende und treffende Kategorien (z. B. Restaurant, Hotel oder Wellness/Schönheit/Körperpflege) sowie Unterkategorien ein.
  • Hinterlegen Sie eine aussagekräftige Beschreibung von Ihrem Unternehmen, den Leistungen, Produkten und Services.
  • Setzen Sie auf Bilder, Bilder und noch mehr Bilder, vor allem das Profil- und das Titelbild sollten einiges hermachen.
  • Aktuelle Informationen wie Öffnungszeiten, Kontaktdaten und Adresse der Firmenhomepage sind ein Muss.
  • Ebenso unerlässlich ist eine korrekte Impressumsangabe.
  • Mit regelmäßigen Postings und Updates halten Sie Ihr Profil lebendig.
  • Eine (wachsende) Zahl an Facebook-Fans und „Gefällt-mir“-Klicks sind ebenso wertvoll.
  • Das Gründungsdatum der Facebook-Seite spielt eine Rolle, ältere Unternehmensprofile werden von Facebook häufig als relevanter gewichtet.

Auf einer optimalen Facebook-Präsenz können sich potenzielle Gäste und Kunden bereits einen Eindruck von den Angeboten, Räumlichkeiten und Services vor Ort verschaffen.

Ein gut gepflegtes Profil ist die Grundlage dafür, dass ein Unternehmen auch bei Facebook-Places erscheint. Ein wichtiger Punkt ist natürlich auch die Entfernung des Unternehmens zum Facebook-Nutzer.
Facebook-Places möchte besonders interessante, passende Geschäfte hervorheben und anzeigen. Orientierung bieten dafür die Interessen der jeweiligen Nutzer und ihrer Facebook-Kontakte. Haben meine Freunde Cafés, Plätze oder Geschäfte „gelikt“, werden diese Informationen mit Facebook Places verknüpft. Die Chance steigt, dass auch mir diese Läden vorgeschlagen werden.
Neben den „Likes“ beeinflussen außerdem die Anzahl der sogenannten Check-ins, der Kommentare zu einzelnen Beiträgen sowie die durchschnittliche Sternebewertung eines Ortes, ob dieser bei Places erscheint.
Aber Vorsicht, Manipulation wird bestraft: Gekaufte Freunde werden bei Facebook wie bei anderen Bewertungsportalen abgestraft.

Für noch mehr Bekanntheit in der Region: lokale Werbung bei Facebook

Wer früher im Bekanntenkreis nach Restaurant-Empfehlungen gefragt hat, kann heute einen kurzen Blick auf Facebook-Places werfen. Eine weitere Möglichkeit, um die Bekanntheit Ihres Unternehmens für Facebook-Nutzer in der Nähe zu erhöhen, sind Facebook-Werbeanzeigen. Auch diese lassen sich recht konkret auf die Zielgruppe, deren Interessen und sozio-demografischen Angaben abstimmen. Daneben kann die Veröffentlichung der Werbeanzeige auf Personen aus einem bestimmten Einzugsgebiet beschränkt werden. In die Anzeige lässt sich der Button „Route planen“ integrieren, sodass Interessenten den schnellsten Weg in Ihr Geschäft angezeigt bekommen.
Im Gegensatz zur traditionellen Werbung, etwa per Zeitungsannonce oder Flyer, erreichen Sie bei Facebook die Interessenten in Echtzeit, beispielsweise wenn sie auf der Suche nach einer neuen Location oder offen für Produktangebote sind. Dank der Facebook-App klappt auch die mobile Suche von unterwegs aus.
In puncto Nutzerfreundlichkeit hat Facebook Places allerdings noch Nachholbedarf, vor allem im direkten Vergleich mit Google My Business. Die geplante Erweiterung der Suchfunktion ist auf jeden Fall der richtige Ansatz.

Fazit: Zufriedene Kunden auf der einen Seite und eine gut gepflegte Facebook-Unternehmensseite auf der anderen haben einen wesentlichen Stellenwert für die lokale Optimierung, egal ob bei Google oder Facebook. Wer mit dem Einkauf vor Ort, der Beratung und der Produktqualität zufrieden ist, der ist auch bereit, bei Facebook aktiv zu werden, die Seite zu liken oder einen Kommentar zu hinterlassen. Und diese Interaktion trägt dazu bei, Ihr Unternehmensprofil bei Facebook-Places zu platzieren.

!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:/.test(d.location)?’http‘:’https‘;if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+‘://platform.twitter.com/widgets.js‘;fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document, ’script‘, ‚twitter-wjs‘);


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .