Storytelling im Content-Marketing von kleinen und mittleren Unternehmen

10. März 2017

Sie betreiben Content-Marketing, aber niemand will Ihre Inhalte lesen? Kein Wunder, denn mittlerweile sind potenzielle Kunden einer immer größer werdenden Content-Flut ausgesetzt. Sowohl große als auch mittelständische und kleinere Unternehmen versuchen mit Inhalten Kunden zu gewinnen. Das hat zur Folge, dass immer mehr Blogs, Produktbeschreibungen, Newsletter etc. verfasst werden. Das heißt, immer mehr Inhalte konkurrieren um die Gunst der Leser. Ein wirksames Mittel, um aus der Masse an Inhalten herauszustechen, bietet hier das sogenannte Storytelling – das Erzählen von Geschichten.

Beim Storytelling handelt es sich um eine Erzähltechnik, die Geschichten so erzählt, dass der Leser gerne weiterliest und zudem nicht auf sachlicher, sondern auf emotionaler Ebene angesprochen wird. Von Unternehmen kann Storytelling im Content-Marketing insbesondere dann eingesetzt werden, wenn es um das Unternehmensimage und den Verkauf von Produkten geht. Aber auch zur Bewerbung von Dienstleistungen oder bei der Gewinnung von neuen Mitarbeitern kann Storytelling eine entscheidende Rolle spielen. Der große Vorteil von Storytelling? Die Geschichten sind einprägsam und bleiben den Lesern somit länger im Gedächtnis. Die Methode ist dabei nicht nur an das Textformat gebunden – auch mit Bildern, Videos etc. kann erfolgreiches Storytelling betrieben werden.

Wieso funktioniert Storytelling so gut?

Wissenschaftler erforschen schon seit längerer Zeit, was in unserem Gehirn passiert, wenn wir Geschichten hören oder lesen. Es zeigt sich, dass das Gehirn das Erzählte fast so erlebt, als wären wir in diesem Moment selbst dabei. So empfinden wir zum Beispiel Angst, wenn wir uns einen Horrorfilm ansehen oder Trauer, wenn der Protagonist in unserem Lieblingsbuch stirbt. In diesem Phänomen liegt das Geheimnis des Storytellings begründet. Anstatt Informationen einzutrichtern, werden beim gelungenen Storytelling echte Emotionen geweckt. Egal, ob uns die Geschichte zum Lachen oder zum Weinen bringt, unsere Abenteuerlust oder unsere Sehnsüchte weckt – Dinge, die uns berühren, bleiben im Gedächtnis und werden im besten Fall weitererzählt und mit unseren Freunden geteilt.

Wie gelingt gutes Storytelling und wo kann es im Content-Marketing eingesetzt werden?

Für gelungenes Storytelling sind all die Eigenschaften wichtig, die man klassischerweise mit einer guten Geschichte verbindet: Spannung, lebhafte Bilder und Einfühlungsvermögen. Nur wenn es Ihnen gelingt, mit Ihrer Geschichte Emotionen beim Leser auszulösen, können Sie Ihr Ziel mit dem Storytelling erreichen. Um die nötigen Emotionen hervorzurufen, ist es wichtig, dass Ihre Geschichte über einen menschlichen Protagonisten verfügt, mit dem sich der Leser identifizieren kann.

Selbstverständlich sollten Sie bei Ihrer Geschichte auch Ihre konkreten Unternehmensziele beachten, jedoch muss beziehungsweise darf der Fokus nicht auf Ihrer Marke oder Ihrem Produkt liegen. Ziel muss es sein, Ihre Unternehmensbotschaft geschickt mit der Geschichte zu verknüpfen. Nur wenn das gelingt, kann sich der Einsatz des recht aufwändigen Storytellings lohnen.

Ganz egal, ob auf der Firmenhomepage, im Unternehmensblog, für Produktbeschreibungen im Online-Shop oder in den sozialen Netzwerken – Storytelling kann vielfältig im Content-Marketing von Unternehmen eingesetzt werden. Hier gilt es mit viel Kreativität interessante Geschichten zu finden, die Emotionen wecken und die Ihre Leser begeistern.

Fazit:

Storytelling kann sich für jedes Unternehmen lohnen, das Content Marketing betreibt – unabhängig vom zur Verfügung stehenden Budget. In jedem Unternehmen lassen sich interessante Geschichten finden, die für die Leser aufbereitet und über verschiedene Kanäle, zum Beispiel Social Media, verbreitet werden können. Wenn die Idee, die Darstellungsform und die Botschaft stimmen, bietet Storytelling vielfältige Möglichkeiten, um das eigene Unternehmen sowie seine Dienstleistungen und Produkte mit Storytelling langfristig bekannter zu machen.


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .