Routinen, um dich besser zu fokussieren

05. August 2021

Hilfreiche Tipps für mehr Fokus und Konzentration

Ob im Büro oder Homeoffice – nur selten arbeiten wir den größten Teil des Tages fokussiert. Unser Arbeitsalltag wird von Ablenkungen und Unterbrechungen bestimmt, die dafür sorgen, dass wir immer wieder die Konzentration verlieren.

Das Problem: Im Job fällt es uns oft schwer, unsere Aufmerksamkeit auf eine Sache und ein Ziel zu konzentrieren. Unzählige Dinge wollen gleichzeitig erledigt werden. Oftmals werden Erwartungen von allen Seiten an uns gestellt. Doch die gute Nachricht: Fokus und Konzentration kann man trainieren. Wir zeigen dir, wie du lernst, Ablenkungen zu vermeiden und deine Produktivität zu steigern!

10 Tipps für mehr Fokus und bessere Ergebnisse

1. Vermeide Multitasking

Multitasking und konzentriertes Arbeiten stehen in einem klaren Widerspruch. Je krampfhafter du versuchst, alle Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen, desto langsamer wirst du vorankommen. Egal, wie viele Punkte auf deiner To-do-Liste stehen – ein Punkt ist immer der wichtigste. Fokussiere dich auf ihn und der Rest kann warten.

2. Setze dir kleine Ziele

Fokussiertes Arbeiten über mehrere Stunden ist nur schwer möglich. Setze dir deshalb kleine Ziele, die du während deiner Konzentrationsphase erreichen möchtest. Hast du eine Teilaufgabe erfolgreich erledigt, kannst du dir eine kleine Pause gönnen und danach das nächste Teilziel mit vollem Fokus angehen.

3. Nutze deine persönliche Leistungskurve

Nicht jeder Mensch ist zur gleichen Uhrzeit gleich leistungsfähig. Hilfreich ist es deshalb, wenn du weißt, zu welchen Zeiten du dich am besten konzentrieren kannst. Plane deine Arbeit so, dass du anspruchsvollere Aufgaben während eines Leistungshochs erledigen kannst. Dinge, die dir leichter fallen, hebst du dir dann beispielsweise für dein Nachmittagstief auf.

4. Gib Ablenkungen keine Chance

Ablenkungen durch Telefonate, Kollegen, Lärm und E-Mails gehören im Arbeitsalltag zu den schlimmsten Produktivitätskillern. Aber auch die sozialen Medien, das Surfen im Internet oder dein Smartphone bieten die ein oder andere Ablenkung, die dich den Fokus verlieren lässt. Unser Tipp: Arbeite in kurzen Phasen, in denen du nach Möglichkeit alle Ablenkungen ausschaltest bzw. eindämmst. Danach folgt eine Phase, in der du Ablenkungen zulässt. Nutze diese Phase, um Routineaufgaben oder andere leichtere Tätigkeiten zu erledigen.

5. Lege regelmäßig Pausen ein

Unser Gehirn ist nicht dafür ausgelegt, 8 Stunden am Stück hoch konzentriert zu arbeiten. Deshalb solltest du dir bei allem, was du tust, immer wieder Pausen gönnen. Idealerweise legst du nach circa 45 Minuten konzentrierter Arbeit eine Pause von 5 Minuten ein.

6. Verbanne stressige Gedanken

Drängende Deadlines, tausend Dinge, die noch erledigt werden müssen, oder private Sorgen – vielleicht kennst auch du diese Gedanken, die immer wieder als Schleifen in deinem Kopf auftauchen und dich ablenken. Ein fokussiertes Arbeiten ist so nur schwer möglich. Wichtig ist deshalb, dass du lernst, solche Gedanken aus deinem Kopf zu verbannen. Oft kann es hilfreich sein, Listen zu schreiben oder einen Zeitplan festzulegen, um die immer wiederkehrenden Gedankenläufe zu stoppen. Überprüfe auch, welche dringenden Dinge du eventuell vor einer konzentrierten Arbeitsphase erledigen kannst, um danach den Kopf freizuhaben.

7. Achte auf ausreichend Schlaf

Wenn du müde bist, wird es dir sehr schwerfallen, konzentriert und produktiv zu arbeiten. Denn Schlafmangel wirkt sich unmittelbar auf deine kognitiven Fähigkeiten aus. Wenn du ab und an müde bist, ist das kein Problem. Aber auf Dauer solltest du für ausreichend Schlaf sorgen. Idealerweise trainierst du dir einen festen Schlafrhythmus an, um regelmäßig genug Schlaf zu bekommen.

8. Lenke dich ab

Wenn du mit aller Kraft an einem Problem arbeitest, aber einfach keine Lösung findest, dann solltest du deine Energie nicht weiter unnötig vergeuden. Ob ein Ortswechsel oder ein kurzer Spaziergang – Ablenkung kann in solchen Fällen Hilfe bringen. Oft findet sich die Lösung dann von ganz allein.

9. Probiere es mit Meditation

Ob als Morgenritual oder Abendroutine – Meditation kann dir dabei helfen, in deinem Alltag und bei der Arbeit fokussiert zu bleiben. Morgens hilft dir das Meditieren dabei, gelassen und mit voller Konzentration die wichtigen Aufgaben des Tages anzugehen. Am Abend kannst du durch die Meditation den Stress des Tages hinter dir lassen und deinen Körper und Geist auf einen erholsamen Schlaf vorbereiten.

10. Plane den nächsten Tag

Nimm dir am besten kurz vor Feierabend etwas Zeit, deinen nächsten Arbeitstag zu planen. Schreibe zum Beispiel eine To-do-Liste, um keine wichtige Aufgabe zu vergessen und deine Zeit besser einplanen zu können. So startest du am nächsten Morgen gleich viel produktiver in den Tag.

Fazit

Konzentriertes und fokussiertes Arbeiten ist möglich. Mit etwas Übung und unseren Tipps wird es auch dir gelingen, deine Konzentrationsfähigkeit zu steigern. Lass uns gerne in den Kommentaren wissen, welche Routinen dir bei der Arbeit helfen!


Verwandte Beiträge

Artikelbild von Stressfalle Homeoffice?!

Stressfalle Homeoffice?!

Als die Corona-Pandemie vor einem Jahr über uns hereinbrach, mussten…

(weiterlesen)
Artikelbild von Tipps für ein besseres Zeit- und Selbstmanagement

Tipps für ein besseres Zeit- und Selbstmanagement

Ein ausgezeichnetes Zeit- und Selbstmanagement zählt heute zu den…

(weiterlesen)
Artikelbild von Produktiver arbeiten mit To-do-Listen

Produktiver arbeiten mit To-do-Listen

Das simple Erfolgsrezept von Aufgabenlisten Gehörst auch du zu den…

(weiterlesen)
Artikelbild von Wie sieht das perfekte Bewerbungsfoto aus?

Wie sieht das perfekte Bewerbungsfoto aus?

Es lohnt sich, auf ein perfektes Bewerbungsfoto zu setzen. Denn obwohl du…

(weiterlesen)
Artikelbild von So setzt du deine Körpersprache erfolgreich im Job ein

So setzt du deine Körpersprache erfolgreich im Job ein

Mimik, Gestik und Körperhaltung – deine Körpersprache kann große…

(weiterlesen)
Artikelbild von Hobbys im Lebenslauf – welche nennen, welche besser nicht?

Hobbys im Lebenslauf – welche nennen, welche besser nicht?

Du möchtest dich erfolgreich von deinen Mitbewerbern abheben und etwas…

(weiterlesen)

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .


Bis jetzt noch keine Kommentare