Mobile Webseiten: Pflicht oder Kür für KMUs?

12. April 2011

Die Zukunft des Internets ist mobil. Dass dies keine leere Versprechung ist, zeigen zahlreiche Studien der letzten Monate zum Thema mobiles Internet. Kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland haben den Trend zum mobilen Marketing allerdings noch nicht erkannt. Dass nur vier Prozent der Webseiten in Deutschland für mobile Endgeräte optimiert sind, spricht eine deutliche Sprache. Was bedeutet das für KMUs? Höchste Zeit zu handeln oder nur ein Hype, den Sie als Unternehmen nicht unbedingt mitmachen müssen?

Zahlen zur mobilen Internetnutzung

Damit Sie ein Gefühl dafür bekommen wie sich der Markt der mobilen Internetnutzung entwickelt, hier nur einige aktuelle Zahlen, die das Statistische Bundesamt vor kurzem zusammengetragen hat. Im Jahr 2010 gingen allein 16 Prozent aller Internetnutzer mobil online. Im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von allein 78 Prozent. Noch 2009 nutzten dagegen nur knapp 9 Prozent der Menschen ihr Handy, um damit von unterwegs zu surfen. Für das Jahr 2011 gehen Experten, dank sinkender mobiler Datentarife und der exponentiellen Verbreitung von Smartphones, von einem ähnlichen Wachstum aus. Bis zum Jahr 2013 soll gar die Hälfte aller Zugriffe auf das Internet von mobilen Endgeräten ausgehen. KMUs müssen sich also, ob sie es wollen oder nicht, auf die veränderten Nutzungsgewohnheiten ihre Kunden einstellen und dass besser heute als morgen. Denn der mobile Markt gewinnt an Relevanz, nicht nur für die Neukundengewinnung, sondern auch für die aktive Kundenbindung. Mobil aktiv zu sein sorgt für mehr Traffic, mehr Aufträge und mehr Business für Ihr Unternehmen.

Warum brauchen KMUs eine mobile Webseite?

Auch wenn viele Smartphones wie das iPhone fast 1zu1 das Internet auf das mobile Endgerät übertragen können, ist das nur selten im Sinne der Nutzer. Denn Studien zeigen, Nutzer des mobilen Internets vor allem eins wollen: Optimal an ihr mobiles Endgerät angepasste Inhalte. Die normale Webseite Ihres Unternehmens wird diesen Ansprüchen zumeist nur unzureichend gerecht. Immerhin ist sie für die gängigsten Bildschirmauflösungen von Desktop-Geräten optimiert. Angezeigt werden solche Seiten zwar auf fast allen der neuen Smartphones, allerdings müssen die meisten Nutzer erst zoomen, also die Bestandteile der Seite manuell vergrößern, um überhaupt etwas erkennen zu können. Die Benutzerfreundlichkeit leidet hier enorm und macht viele normale Webseiten nur schwer oder teils gar nicht bedienbar. Zusätzlich zur Auflösung kommt es im mobilen Sektor auch auf die Ladezeiten an. In Zeiten von flächendeckenden DSL-Breitbandanschlüssen vergessen viele, dass Nutzer im mobilen Sektor vergleichsweise noch mit angezogener Handbremse im Internet unterwegs sind. Hohe Datenmengen, bspw. erzeugt durch Videos oder Flashelemente auf der Startseite führen also in den meisten Fällen zu extrem langen Ladezeiten. Bei potenziellen Kunden erzeugen Sie damit vor allem einen Effekt: Frustration. Hinzukommt: Flashelemente werden z.B. beim iPhone systembedingt generell nicht angezeigt. Im schlimmsten Fall sehen Ihre Kunden also unterwegs nur ein lückenhaftes Abbild Ihrer Unternehmenswebseite.

Vorteile einer Mobilen Webseite für KMUs

Eine mobile Webseite kann viele Stolperfallen für Ihr Online-Business aus dem Weg räumen, denn Gestaltung und Layout sind perfekt auf die Bedürfnisse mobiler Nutzer angepasst. Anders als bei einer App garantieren Sie mit einer mobilen Webseite eine optimale Darstellung auf jedem internetfähigen Endgerät, Sie erreichen also eine maximale Reichweite Ihres mobilen Angebots. Betrachtet man die Verteilungszahlen für internetfähige Endgeräte, so würden Unternehmen mit einer App ungefähr 97 Prozent des Marktes vernachlässigen. Bei einer mobilen Webseite bedarf es keines Downloads oder einer Installation wie das üblicherweise bei Apps der Fall ist. Die mobile Version Ihrer Webseite lassen sich zudem leicht warten und ist einfach erweiterbar, ganz im Gegensatz zu den proprietären Apps. Hier müssten Sie bei jeder Inhalts- und Funktionserweiterung für jede Plattform eine neue App programmieren lassen. Da sie von Google mobiles Suchmaschinenspider erfasst wird, bringt sie auch suchmaschinenrelevante Vorteile mit sich.

Welche Möglichkeiten sich Ihnen mit einer mobilen Webseite eröffnen

Mobile Nutzer wollen vor allem zwei Dinge: Informationen und einen Mehrwert. Verzichten Sie auf also unrelevanten Infos und machen Sie sich die Konzentration auf das Wesentliche zu Nutze. Um Ihren Kunden einen Mehrwert zu bieten, können Sie z.B. eine direkte Anrufmöglichkeit integrieren, sodass Kunden nur einen einzigen Klick benötigen, um sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen. Die Einbindung von ortsbezogenen Funktionen wird in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Mit nur einem Klick kann sich der Kunde direkt aus Ihrer mobilen Webseite heraus die Route zu Ihrem Unternehmen berechnen lassen. Hotels können z.B. eine direkte Reservierungs- und Buchungsfunktion bereitstellen, oder über das Smartphone einen Late Check-In ermöglichen. Auch befristete Aktionen oder Coupons können Sie auf Ihrer mobilen Webseite anbieten. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der Möglichkeiten, die Ihnen eine mobile Webseite bietet. Nicht vergessen sollten Sie, dass Ihnen eine mobile Webseite vielleicht den entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichert, gerade wenn Sie einen Vorstoß in den M-Commerce-Bereich anstreben.

Nachteile?

Die Entwicklung der Nutzerzahlen für das mobile Internet wird sich wohl wesentlich an der Preisgestaltung für mobile Datentarife orientieren. Auch wenn mittlerweile viele Konsumenten über ein internetfähiges Handy verfügen, die Nutzung ist den meisten noch zu teuer. Sie werden also mit Ihrer mobilen Webseite NOCH nicht die Maximalzahl der möglichen Nutzer erreichen. Die Telekom kündigte allerdings anlässlich der gerade laufenden CeBIT bereits schnellere und günstigere mobile Datentarife für 2011 an. Beste Voraussetzungen also für ein weiteres exponentielles Wachstum des Marktes. Ein, wenn auch kleiner, Nachteil ist der zusätzliche Arbeitsaufwand, der Ihnen durch die mobile Webseite entsteht. Denn genau wie bei herkömmlichen Webseiten steht und fällt der Erfolg Ihrer mobilen Webseite mit der Aktualität der Inhalte. Sie müssen also kontinuierlich für inhaltlichen Nachschub sorgen und infolgedessen auch einen Mehrwert für Ihre Nutzer bieten.

Fazit

Eine mobile Webseite bietet für kleine und mittelständische Unternehmen deutlich mehr Vorteile als Nachteile. Bei überschaubarem Investitionsvolumen ermöglicht Sie Ihnen neue Zielgruppen für Ihre Produkte zu begeistern und Bestandskunden enger zu binden. KMUs sollten die Chance nutzen, sich bereits früh mit den Vermarktungs-Möglichkeiten des mobilen Internets vertraut zu machen. Eine eigene mobile Webseite ist hier der erste Schritt in die richtige Richtung, auch um sich gegenüber Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Für 70 Prozent der Unternehmen in Industrie und Handel bringt eine mobile Webseite schon jetzt einen Mehrwert, für Branchen wie die Hotellerie ist sie sogar ein Muss. KMUs sollten nicht wie im Fall der herkömmlichen Webseiten erst spät auf die Umstellung der Nutzungsgewohnheiten ihrer Kunden reagieren, sondern besser heute als morgen sich um einen professionellen mobilen Webauftritt bemühen.

André Nagel

Dieser Beitrag ist bereits im Rahmen der Online-Kolumne auf creditreform-magazin.de am 4. April 2011 erschienen. (Link)


Kommentare

  1. Interessanter Artikel. Würde gern mehr Posts zu dem Thema lesen. Freu mich auf die naechsten Posts.

    Kommentar von Leon - 12. April 2011 um 16:02

  2. Vorbildlich, dass hier staendig gepostet wird.

    Kommentar von Johannes - 12. April 2011 um 16:02

  3. super artikel

    Kommentar von mad - 12. April 2011 um 16:02

  4. Sehr informativer Artikel!

    Kommentar von Dennis - 12. April 2011 um 16:02

  5. War mir vorher nicht so bewusst das dies so ein Thema ist.Ist sehr interessant,danke.

    Kommentar von Birgit - 12. April 2011 um 16:02

  6. Woow, das sind aber Zahlen die für sich sprechen. Man sollte sich auf den Mobile-Internet-User vorbereiten. Wenn ich ganz ehrlich sein soll, habe ich als Webdesigner keine meiner Seiten für die mobilen Geräte optimiert.. wird wohl Zeit!

    Kommentar von Stefan - 12. April 2011 um 16:02

  7. Interessanter Artikel. Würde gern mehr Posts zu dem Thema lesen. Freu mich auf die naechsten Posts.

    Kommentar von Leon - 12. April 2011 um 16:02

  8. Vorbildlich, dass hier staendig gepostet wird.

    Kommentar von Johannes - 12. April 2011 um 16:02

  9. super artikel

    Kommentar von mad - 12. April 2011 um 16:02

  10. Sehr informativer Artikel!

    Kommentar von Dennis - 12. April 2011 um 16:02

  11. War mir vorher nicht so bewusst das dies so ein Thema ist.Ist sehr interessant,danke.

    Kommentar von Birgit - 12. April 2011 um 16:02

  12. Woow, das sind aber Zahlen die für sich sprechen. Man sollte sich auf den Mobile-Internet-User vorbereiten. Wenn ich ganz ehrlich sein soll, habe ich als Webdesigner keine meiner Seiten für die mobilen Geräte optimiert.. wird wohl Zeit!

    Kommentar von Stefan - 12. April 2011 um 16:02

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .