Kleine und mittelständische Unternehmen bei Facebook

04. März 2016

Facebook ist das erfolgreichste soziale Netzwerk weltweit. Auch Unternehmen haben schon lange die zahlreichen Möglichkeiten zur Kundengewinnung und -bindung für sich entdeckt, die sich ihnen durch Facebook bieten. Waren es zu Anfang noch oftmals die großen Unternehmen und bekannten Marken, die auf Facebook vertreten waren, haben inzwischen auch kleine und mittlere Unternehmen die Vorteile von Facebook erkannt.

Wie Facebook mitteilte, sind mittlerweile weltweit über 50 Millionen kleine und mittelständische Unternehmen mit einer Unternehmensseite bei Facebook vertreten. Zahlen nur für Deutschland wurden nicht genannt. Doch auch an den deutschen Nutzerzahlen lässt sich schon so einiges ablesen: Aktuell sind rund 28 Millionen User bei Facebook aktiv. Damit ist Facebook das mit Abstand am meisten genutzte soziale Netzwerk in Deutschland. Und auch diese Zahl dürfte kleine und mittlere Unternehmen interessieren: Rund 80 Prozent der deutschen User verbinden sich auf Facebook mit den Seiten von KMU, um Neuigkeiten zu erfahren und einen tieferen Einblick in das Unternehmen zu gewinnen.

Um weiterhin für Unternehmen und User interessant zu bleiben, bietet Facebook immer wieder neue Funktionen und Hilfsmittel an. Eine besondere Rolle spielt dabei zurzeit die Anpassung an die Nutzung mit mobilen Endgeräten. Denn die mobile Nutzung und die Kommunikation von unterwegs ist weiter auf dem Vormarsch. Rund 22 Millionen der 28 Millionen Facebook-Nutzer verwenden das Netzwerk bereits auch mobil. Für ein optimales Nutzererlebnis auf allen Geräten führt Facebook deshalb immer wieder neue und verbesserte Funktionen ein. Im Folgenden möchten wir Ihnen die aktuellen Neuerungen vorstellen, die die Seiten von Unternehmen betreffen.

Neue Funktionen zur einfacheren Verwaltung von Unternehmensseiten

In den letzten Wochen und Monaten hat Facebook einige Funktionen zur besseren Verwaltung von Unternehmensseiten und zur vereinfachten Kundenkommunikation eingeführt. So wird dem Kunden jetzt angezeigt, wie lange das Unternehmen in der Regel braucht, um auf Nachrichten zu antworten. Zur Auswahl stehen „innerhalb weniger Minuten“, „innerhalb einer Stunde“ oder „innerhalb eines Tages“. So kann der Kunde besser einschätzen, wie lange er auf eine Antwort warten muss. Der neu gestaltete Nachrichtenordner bietet den Unternehmen einen besseren Überblick über die Kommunikation mit den Kunden. Eingehende Nachrichten können damit leichter verwaltet werden. Und auch das Antworten und Verwalten von Kommentaren wurde vereinfacht. Unter dem Punkt „Aktivitäten“ steht den Administratoren der Seite eine Übersicht über Kommentare zu Beiträgen zur Verfügung. So kann schneller auf Anfragen, Kritik und Lob reagiert werden.

Facebook startet Verifizierung von lokalen Unternehmen

Analog zum blauen Verifiziert-Badge, der offizielle Facebook-Seiten von Personen des öffentlichen Lebens (wie Schauspieler, Musiker, Politiker, Journalisten, Sportmannschaften etc.) vorbehalten ist, wird nun ein „grauer Haken“ als Kennzeichen für verifizierte Seiten von lokalen Unternehmen eingeführt. Kleine und mittelständische Unternehmen können sich zukünftig mit dem grauen Haken verifizieren lassen und so ihren Kunden zeigen, dass es sich um eine vertrauenswürdige Seite handelt. Bedingung für die Verifizierung ist, dass das Unternehmen eine physische Adresse besitzt. Die Verifizierung erfolgt per Telefon und Codeeingabe. Ob Sie die Verifizierung für Ihr Unternehmen bereits vornehmen können, sehen Sie im Bereich „allgemeine Einstellungen“. Die Verifizierung erfolgt auf freiwilliger Basis, einen Zwang soll es laut Facebook auch in Zukunft nicht geben.

Die neuen Facebook-Reactions

Vielleicht haben Sie es auch schon gemerkt? Der Like-Button bei Facebook hat Zuwachs bekommen. Seit vergangener Woche können Nutzer mit sechs verschiedenen Emotionen ihre Gefühle zum Ausdruck bringen. Neben dem ursprünglichen „Gefällt mir“ stehen „Love“, „Haha“, „Wow“, „Traurig“ und „Wütend“ zur Auswahl. Facebook reagiert damit auf die Wünsche der Nutzer nach Differenzierung. Denn nicht immer ist ein Like die angemessenste Reaktion auf eine Meldung. Durch die Änderungen können Nutzer nun ihre Gefühle genauer zum Ausdruck bringen und angemessen auf traurige oder schockierende Meldungen reagieren, bei denen ein Like bislang zur Irritationen geführt hat. Einen „Gefällt mir nicht“-Button wird es aber weiterhin nicht geben.

Und so funktioniert es: Um einen Beitrag mit einer Reaktion zu markieren, muss man auf dem Smartphone den Like-Button gedrückt halten. Dann erscheinen die weiteren Emotionen zur Auswahl. Am Desktop-PC reicht es aus, mit dem Mauszeiger über die Schaltfläche zu fahren, um die Reaktionen aufploppen zu lassen.

Für Unternehmen bietet sich durch die neuen Emotionen die Möglichkeit, Reaktionen auf veröffentlichte Inhalte noch besser nachvollziehen zu können und dadurch auch die eigene Zielgruppe besser kennenzulernen. Wer für seine Beiträge viel „Wow“ und „Love“ erntet, der kann sich sicher sein, dass er die Interessen seiner Zielgruppe schon ziemlich genau kennt.


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .