Counter

CMS

Editor

Newsletter

Gästebuch

Online-Shop

Immomanager

Webmail-Login

Online-Werbesystem

 

Euroweb Blog - Ihr Urteil ist uns wichtig

Euroweb – Professionelles Webdesign für den Mittelstand

  Euroweb Blog

Webdesign, Social Media und Marketing.

Auf unserem Euroweb Blog schreiben unsere Mitarbeiter zu Themen und Erfahrungen rund um den Mittelstand im Internet. Schauen Sie rein, informieren Sie sich und kommentieren Sie die Beiträge!

 

Instagram-Werbeanzeigen für KMU – sinnvoll oder nicht?

Das müssen Sie über Werbung auf Instagram wissen

Mit Instagram-Werbung potenzielle Kunden erreichen

Werbeanzeigen auf Facebook zu schalten, ist für viele KMU schon zur Routine geworden. Doch haben Sie sich auch schon mal überlegt, in Werbung auf Instagram zu investieren?

Kreativität und Inspiration stehen bei Instagram im Mittelpunkt – und das kommt bei den Usern gut an. Instagram zählt mittlerweile zu den fünf beliebtesten Apps in Deutschland und ist zugleich die am schnellsten wachsende mobile Werbeplattform. Mit über 700 Millionen aktiven Nutzern weltweit bietet Instagram Unternehmen jeder Größe die Möglichkeit, ihre Zielgruppe dort anzusprechen, wo sie sich gerade aufhält.

Der Erfolg von Instagram lässt sich unter anderem mit einem veränderten Verhalten der Nutzer erklären: Visuelle Inhalte stehen immer mehr im Mittelpunkt und erfreuen sich größter Beliebtheit im Internet. Auch für kleine und mittelständische Unternehmen – insbesondere für die, die ihre Arbeit in Bildern präsentieren können – lohnt es sich deshalb, auf Instagram aktiv zu werden und Werbeanzeigen zu schalten.

Warum sich Werbung auf Instagram lohnt

Die Instagram-Nutzer sind viel aktiver als die Nutzer anderer sozialer Netzwerke. Auf der Plattform, die zum Facebook-Imperium gehört, werden pro Tag über 80 Millionen Fotos und Videos geteilt. Dabei liegt die durchschnittliche Interaktionsrate mit den Inhalten auf Instagram bei 4,8 Prozent. Wie hoch diese Zahl ist, verdeutlicht der Vergleich mit dem großen Bruder Facebook. Hier liegt die durchschnittliche Interaktionsrate gerade einmal bei 0,72 Prozent.

Im Jahr 2012 hat Facebook Instagram gekauft – dieser Zusammenschluss lohnt sich aber nicht nur  für Facebook, sondern auch für alle Unternehmen, die auf Instagram werben wollen. Denn durch die Integration in das Werbenetzwerk von Facebook bieten sich Werbetreibenden auf Instagram die gleichen vielfältigen Targeting-Möglichkeiten wie beim großen Bruder. Das heißt, Unternehmen können ihre Zielgruppe sehr effektiv ansprechen.

Doch bevor Sie mit Werbung auf Instagram loslegen, sollten Sie sich noch einmal die Besonderheiten dieses sozialen Netzwerks ins Gedächtnis rufen. Können Sie mit Ihrer Werbebotschaft den hohen Ansprüchen der Nutzer gerecht werden? Und können Sie entsprechende qualitative visuelle Inhalte liefern? Ist Ihnen bewusst, dass Instagram ein Mobile-Only-Kanal ist? Wenn Sie auf alle drei Fragen mit Ja antworten können, steht Ihrer Werbung auf Instagram nichts mehr im Wege.

Die besten Tipps für erfolgreiche Instagram-Werbeanzeigen

Um Werbung auf dieser lebendigen und kreativen Plattform zu schalten, benötigen Unternehmen einen Instagram-Account sowie ein Werbekonto bei Facebook. Anzeigen bei Instagram sehen grundsätzlich so aus wie jeder andere Post auf der Plattform auch, werden allerdings mit einem blauen „Gesponsert”-Tag gekennzeichnet. Außerdem erkennt man die Anzeigen an einem Call-to-Action-Button unterhalb des Fotos oder Videos, den normale Beiträge nicht haben.

Für den Erfolg Ihrer Werbeanzeige bei Instagram ist es ganz besonders wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe möglichst genau auswählen. Im Abschnitt „Zielgruppe“ können Sie anhand bestimmter Merkmale bestimmen, wer Ihre Anzeige zu Gesicht bekommen soll. Neben Alter und Geschlecht können Sie zum Beispiel auch Interessen oder den Standort festlegen. In einem nächsten Schritt wählen Sie dann die gewünschte Werbeanzeigen-Art aus – ob Foto Ads, Video Ads mit Videos von bis zu 60 Sekunden Länge oder Karussell Ads, die mehrere Bilder miteinander verbinden. Anschließend bestimmen Sie noch die Abrechnungsart. Hier können Sie sich zwischen einem Tagesbudget und einem Laufzeitbudget entscheiden. Im Folgenden möchten wir Ihnen kurz vorstellen, was bei der Erstellung Ihrer Instagram-Werbeanzeige noch wichtig ist:

  • Qualität: Die Instagram-Nutzer haben einen hohen Qualitätsanspruch, den es zu erfüllen gilt, wenn Ihre Werbeanzeigen gut ankommen sollen.
  • Text auf Bild: Auch auf Ihrem Werbeanzeigen-Bild kann Text eingefügt werden. Allerdings sollten Sie es nicht übertreiben. Das Bild sollte weiterhin im Vordergrund stehen.
  • Bildunterschriften: Bilder sagen zwar meistens mehr als Worte, dennoch sollten Sie eine ansprechende Bildunterschrift hinzufügen, die weiterführende Informationen enthält und den Bildinhalt optimal unterstützt.
  • Hashtags: Instagram ist ohne Hashtags nicht denkbar. Das zeigt sich auch daran, dass ein Post mit wenigstens einem Hashtag im Durchschnitt 12 Prozent mehr Interaktionen als Beiträge ohne Hashtag hervorrufen. Achten Sie aber trotzdem darauf, dass Ihre Bildunterschrift trotz der Hashtags noch gut lesbar ist.
  • Wiedererkennungswert steigern: Wenn Sie alle Beiträge Ihres Unternehmens im gleichen Stil gestalten, wirkt Ihr Feed konsistenter und der Wiedererkennungseffekt bei Ihren Followern steigt.

Fazit:

Instagram bietet eine kreative und inspirierende Werbeplattform für Unternehmen jeder Größe. Innerhalb kürzester Zeit hat sich die App als relevante Werbeplattform etabliert. Auch KMU können hier ihre Zielgruppe erreichen. Für den Erfolg auf Instagram ist es ganz besonders wichtig, dass Sie auf die hohe Qualität der Bilder und Videos achten sowie Trends und Mitbewerber im Auge behalten. Wer den richtigen Nerv trifft, hat gute Chancen, die Aufmerksamkeit der werbemüden Nutzer auf sich zu ziehen.

Bild des Benutzers j.haag

Judith Haag

Judith Haag ist Online-Redakteurin und PR-Referentin bei Euroweb. Sie beschäftigt sich mit den Themen Online-Redaktion, SEO, Social-Media und Public Relations.

Position

Online-Redakteurin

Kontakt

j.haag@euroweb.de

Bewerten


Kommentieren Sie diesen Beitrag


Zurück zur Übersicht