Inhalt gut, alles gut?! – Teil VI

12. November 2008

Sie haben bereits im Euroweb Blog erfahren, was vor dem Newsletter-Versand zu beachten ist. Nun sind Sie soweit einen Newsletter zu kreieren. Aber was muss da eigentlich drin stehen?

Sie kennen es bereits vom Blog: content is king! Versetzen Sie sich in Ihre Leser und überlegen Sie, welche Themen für die Zielgruppe interessant sein könnten.

Ansätze könnten sein:

  • was gibt es Neues?
  • Wo steht mein Unternehmen derzeit und was will ich in der Zukunft erreichen?
  • Welche Konsequenzen hat das für mich? Oder für meine Mitarbeiter?
  • Sie möchten expandieren? Dann bietet sich an dieser Stelle ein (für Sie kostenloses) Jobangebot an
  • beim nächsten Mal können Sie dann den Neuzugang vorstellen

Euroweb-Tipps: Sind Sie an reiner Kundenbindung interessiert? Dann empfiehlt es sich bezüglich der Eigenwerbung etwas Zurückhaltung zu üben. Der Leser erwartet in diesem Fall von Ihnen Tipps und Informationen. Sie schicken einen Newsletter aus, um wöchentliche Angebote zu publizieren? Dann sollten Sie sich von informativen Texten distanzieren und stattdessen Ihre Angebote attraktiv präsentieren. Alles andere lenkt nur ab. Wenn Sie nicht ausschließlich verkaufen wollen, dann freut sich der Leser über Tipps, Tricks und Termine. Auch Firmeninterna machen sich an dieser Stelle gut: wer ist neu im Unternehmen und wer verlässt es? Welche Produktinnovationen gibt es? Sie expandieren jetzt auch? Wohin und warum?

Gliederung der Texte

Am Anfang des Newsletters sollte ein kurzes Inhaltsverzeichnis stehen, damit der Leser weiß, was ihn erwartet. Idealerweise kann er alle Punkte anklicken, so dass er direkt zu den für ihn interessanten Themen gelangt. Trotzdem gilt: Ihre wichtigste Mitteilung gehört an oberste Stelle. So ist die Meldung direkt im Blickfeld des Lesers. Schreiben Sie die Texte deutlich und online-gerecht. Da das Lesen am Bildschirm anstrengender ist als auf Papier, sollten Sie lange Schachtelsätze vermeiden. Verwenden Sie einfache, verständliche Formulierungen, so kann der Text schneller erfasst werden. Viele Nutzer neigen zum Querlesen. Erst wenn sie den Text überflogen und für lesenswert erachtet haben, schauen sie nochmal genauer hin. Veröffentlichen Sie im Newsletter nur kurze Anreißer mit den wesentlichen Inhalten. Aber achten Sie darauf, dass die Texte dem Leser einen Mehrwert bieten. Für weiterführende und vertiefende Inhalte wird auf die Website verlinkt. Dabei verlinken Sie bitte direkt auf entsprechende Unterseite und nicht auf die Startseite. Denn niemand hat Lust nach einem Artikel zu suchen.

Liebe Euroweb Blog-Leser, ich hoffe, anhand dieser kurzen Einführung konnten Sie Ihr eigenes E-Mail-Marketing weiter optimieren. Sollten Sie Veränderungen durchgeführt haben, würden wir Euroweb´ler uns natürlich über ein Feedback freuen: wie ist die Resonanz?

Bis bald, Melanie Schyja

P.S. Kennen Sie schon den Euroweb-Newsletter?

Weitere Artikel zum Thema E-Mail-Marketing:


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .