In fünf Schritten zum besseren Smartphone-Video

19. Juli 2011

Smartphones eignen sich schon länger nicht mehr nur zum Konsumieren von multimedialen Inhalten. Man denke nur an das iPhone 4, das wirklich ansehnliche Video-Aufnahmen in HD liefert und einen wesentlichen Teil zur täglichen Masse an hochgeladenen YouTube Videos beiträgt. Was mittlerweile mit einem Smartphone wie dem iPhone möglich ist, zeigt z.B. auch eindrucksvoll dieser Videokanal auf der Plattform vimeo.com: iPhone Cinema. Auch Gelegenheitsnutzer können mit ihrem Smartphone schöne Bewegtbilder produzieren, wenn sie einige Dinge beachten. Mit unseren fünf Schritten zum besseren Smartphone-Video werden auch Sie zum Cineasten hinter der Kamera.

Schritt 1: Weniger ist mehr

Verzichten Sie bei der Aufnahme auf schnelle Schwenks und Zooms. Sie sorgen bei zusätzlicher Komprimierung für eine Verschlechterung der Bildqualität. Zudem sind sie für den Betrachter eher verwirrend. Eine ruhige Kameraführung und das Nutzen der inneren Bewegung im Bild werden dagegen in der Regel als angenehm empfunden.

Schritt 2: In der Kürze liegt die …

Die Länge des Videos sollte weniger als drei Minuten (Verweildauer) betragen und mit dem aussagekräftigsten Bild beginnen („Kick-Start“). Verzichten Sie also auf besonders lange Aufnahmen und konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche. Immerhin soll Ihr Video den Betrachter ja nicht langweilen.

Schritt 3: Suchen Sie sich eine Stütze

Auch wenn bei modernen Smartphones wie dem iPhone 4 bereits viel Elektronik zur automatischen Bildverbesserung zum Einsatz kommt: Wackelfreie Aufnahmen und die Vermeidung von überbelichteten Bildern (z. B. Gegenlichtaufnahmen) führen in der Regel auch zu einer guten Bildqualität. Erwarten Sie auch nicht zu viel von den Nachbearbeitungsmöglichkeiten Ihrer Aufnahme. Versuchen Sie lieber durch die Beachtung der Grundregeln, von Anfang an eine gute Aufnahme zu machen.

Schritt 4: Gehen Sie nah ran

Ein für das Smartphone optimaler Ton wird erzielt, wenn der Abstand zwischen Smartphone und Objekt so gering wie möglich ist. Maximal sollte er jedoch 50 bis 70 cm  betragen. Achten Sie auch darauf, störende Nebengeräusche möglichst zu vermeiden.

Schritt 5: Lieber zu viel Material

Um das Video im Nachhinein optimal schneiden zu können, sollte jede Einstellung mindestens zehn Sekunden lang sein. Für jede Aufnahme sollte auch ein Vor- und Nachlauf von fünf Sekunden eingehalten werden. So lässt sich ein Verwackeln beim Drücken des Auslösers vermeiden.

Beachtet man oben aufgeführte fünf Schritte, ist das eigene qualitativ hochwertige Smartphone-Video nicht mehr weit entfernt.

Haben Sie noch weitere Tipps, was man bei der Videoaufnahme mit einem Smartphone beachten sollte. Vielleicht haben Sie ja auch bereits selbst einen sehenswerten Film mit Ihrem Smartphone gedreht. Dann lassen Sie uns mit einem Verweis in den Kommentaren daran teilhaben.

Viele Grüße,

Holger Werth
Euroweb-Videojournalist


Kommentare

  1. Ein super Beitrag Holger!
    Auf das wesentliche beschränkt, sehr iformativ und übersichtlich.

    Danke 🙂

    Beste Grüße
    Lars

    Kommentar von Lars - 19. Juli 2011 um 8:31

  2. Vielen Dank für den Beitrag. Vielleicht kriege ich jetz ja mal endlich ein ordentliches Video mit meinem Smartphone hin.

    Kommentar von thomas - 19. Juli 2011 um 8:31

  3. Ja, ich kann meinem vorredner (schreiber) nur zustimmen. Informativ und gut geschrieben. Vorallem für Video-Anfänger werden die wichtigsten Fakten gut und übersichtlich präsentiert.

    Kommentar von Jens - 19. Juli 2011 um 8:31

  4. Die sollen die Kameras einfach besser machen 😉

    Aber im ernst Punkt 3 und 4 sind schon sehr wichtig.

    Kommentar von Blus - 19. Juli 2011 um 8:31

  5. @All
    Danke für das positive Feedback zu dem Beitrag von Holger.

    @Thomas
    Ich bin mir sicher, dass Sie, wenn Sie die Tipps zumindest teilweise beachten, überrascht sein werden, wie gut die Videos am Ende werden. 🙂

    Viele Grüße
    André Nagel

    Kommentar von Unternehmenskommunikation - 19. Juli 2011 um 8:31

  6. Ein super Beitrag Holger!
    Auf das wesentliche beschränkt, sehr iformativ und übersichtlich.

    Danke 🙂

    Beste Grüße
    Lars

    Kommentar von Lars - 19. Juli 2011 um 8:31

  7. Vielen Dank für den Beitrag. Vielleicht kriege ich jetz ja mal endlich ein ordentliches Video mit meinem Smartphone hin.

    Kommentar von thomas - 19. Juli 2011 um 8:31

  8. Ja, ich kann meinem vorredner (schreiber) nur zustimmen. Informativ und gut geschrieben. Vorallem für Video-Anfänger werden die wichtigsten Fakten gut und übersichtlich präsentiert.

    Kommentar von Jens - 19. Juli 2011 um 8:31

  9. Die sollen die Kameras einfach besser machen 😉

    Aber im ernst Punkt 3 und 4 sind schon sehr wichtig.

    Kommentar von Blus - 19. Juli 2011 um 8:31

  10. @All
    Danke für das positive Feedback zu dem Beitrag von Holger.

    @Thomas
    Ich bin mir sicher, dass Sie, wenn Sie die Tipps zumindest teilweise beachten, überrascht sein werden, wie gut die Videos am Ende werden. 🙂

    Viele Grüße
    André Nagel

    Kommentar von Unternehmenskommunikation - 19. Juli 2011 um 8:31

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .