Google mit eigenem Like-Button

31. März 2011

Bereits vor einigen Wochen hat Google seiner Suche einen sozialen Ruck gegeben und über Twitter und Co. von Freunden empfohlene Webseiten prominenter in der Ergebnisliste positioniert. Einzige Voraussetzung: Man muss mit seinem Google-Account eingeloggt sein und seine sozialen Konten auch mit diesem verknüpft haben. Nun geht Google noch einen Schritt weiter und führt den +1 (Plus One)-Button ein. Ähnlich Facebooks „Gefällt mir“ sollen Nutzer damit eine Empfehlung für eine Webseite oder einen Link ausdrücken können.

Google will damit endlich seinen Rückstand im Bereich „Social Search“ verkleinern und die Bedeutung sozialer Elemente für die organischen Suchergebnisse weiter erhöhen.

Wie der +1-Button funktioniert, erklärt ein von Google bereitgestelltes Video:

Ein wesentlicher Vorteil gegenüber Facebooks-Lösung ist die Darstellung der +1 Empfehlungen direkt auf der Google-Suchergebnisseite. Nutzern stellen so nicht erst beim Besuch einer Webseite fest, dass diese auch einem Freund gefällt. Zwar noch nicht verfügbar, aber bereits angekündigt, ist die Möglichkeit der Einbindung des +1-Buttons direkt auf Webseiten. Zudem soll „Plus One“ zukünftig seinen Weg in alle Google Produkte finden und auch bei Google Ads sichtbar sein. Momentan lassen sich Empfehlungen allerdings nur direkt auf der Suchergebnisseite aussprechen, was das neue Feature etwas hakelig in der Anwendung macht. Denn will man eine Webseite mit einem +1 bewerten, muss man erst einmal zurück zur Suche. Ein Unterschied zu Facebooks „Gefällt mir“ ist zudem, dass Freunde wohl nur eher zufällig über die eigenen Empfehlungen „stolpern“ werden. Aktiv auf eine interessante Webseite hinzuweisen, funktioniert zumindest bis jetzt noch nicht.

Um das neue soziale Feature der Google-Suche nutzen zu können, ist ein Google-Account und ein öffentliches Google-Profil Voraussetzung. Angezeigt werden dann nicht nur Empfehlungen von Nutzern mit denen man persönlich verknüpft ist, sondern auch die generelle Anzahl an Empfehlungen für einen Link; allerdings dann ohne Profilbild/-verlinkung. Wem die eigenen +1-Empfehlungen mitgeteilt werden, lässt sich über das Google Dashboard festlegen. Zurzeit greift der Dienst auf die Kontakte aus den unterschiedlichen Google-Tools wie Mail, Reader oder Buzz zurück. Bereits geplant ist die Einbindung von Twitter-Accounts.

Testen lässt sich der neue +1-Button derzeit nur auf der amerikanischen Google-Suchseite. Falls sich das Feature durchsetzt, muss sich Google allerdings noch einen gefälligen Begriff für das Aussprechen einer Empfehlung ausdenken. Immerhin klingt „Plusoned“ nicht annährend so ansprechend wie „geliked“ oder „liken“.

Was halten Sie vom neuen Google +1-Button? Denken Sie, dass Webseitenbetreiber diesen ähnlich schnell integrieren werden wie Facebooks „Gefällt Mir“-Button?

Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

Viele Grüße,

André Nagel