Facebooks neue Suche

12. August 2010

Wenn Sie den Euroweb-Blogbeitrag zum Thema „Facebook erobert das Internet“ gelesen haben,  dann kennen Sie bereits die erweiterte Suche des sozialen Netzwerks. Diese erfasst nicht mehr nur die registrierten Mitglieder, Gruppen, Themen, etc. Stattdessen berücksichtigt die Facebook-Suche nun auch alle„öffentlichen Websites“, die Facebook-User über den Like-Button weiterempfohlen haben. Damit bindet das soziale Netzwerk automatisch alle Webseiten in seine Suche ein, die den hauseigenen Open-Graph nutzen.

Erstmals auf der Entwicklerkonferenz F8 im April vorgestellt, hat sich der Like-Button mittlerweile rasant im WWW verbreitet. Einer Statistik von HighText iBusiness zufolge, waren es im Mai noch 100.000 Websites, die den Button integriert hatten. Im Juli 2010 bereits 350.000. Nach eigenen Angaben liefert Facebook zudem täglich drei Milliarden Like-Buttons aus und 65 Millionen Facebook-Nutzer klicken jeden Tag auf einen solchen. Damit verbreitet sich der Like-Button in Windeseile im gesamten Netz und wird zum großen Erfolg für das soziale Netzwerk. Gemeinsam mit anderen Social Plugins soll der Button nämlich in Zukunft die Basis für das Werbegeschäft des Konzerns bilden.

Beim Like-Button handelt es sich gewissermaßen um einen Selbstläufer. Denn je mehr Websites den Button integriert haben, umso mehr Webseitenbetreiber werden auch folgen. Immerhin will sich keine Website die potenzielle Aufmerksamkeit der knapp 500 Millionen Mitglieder des sozialen Netzwerks entgehen lassen. Vor allem bedenkt man, dass allein in Deutschland mittlerweile fast ein Drittel aller Internetnutzer einen Facebook-Account besitzen. Den Like-Button auf der eigenen Internetpräsenz zu integrieren, ist dabei ein Kinderspiel. Für Word-Press gibt es bspw. ein Plugin, mit dem man den Button innerhalb weniger Minuten im Firmenblog einfügen kann. Für aufwendige Websites ist die Integration schon schwieriger, aber nicht unmöglich.

Aufgenommen werden Websites auch dann, wenn die Seite noch nicht in großem Umfang von Facebook-Usern weiterempfohlen wurde. Für die Suche relevant ist aber letztlich die Anzahl der Likes im Bezug auf den allgemeinen Durchschnitt und auf den eigenen Freundeskreis. Suchmaschinenoptimierer müssen also in Zukunft nicht nur Backlinks von anderen Websites, sondern auch „Weiterempfehlungen“ der eigenen Website im Auge behalten. Experten sehen allerdings Google als führenden Suchmaschinenanbieter noch nicht in Gefahr: „Da die Facebook-Suche von den Nutzern noch nicht als Websuche wahrgenommen wird, stellt sie noch keine ernst zu nehmende Konkurrenz für Google da“, so die facebookmarketing.de Autoren Jens Wiese und Phillip Roth gegen Internet World Business. Nichtsdestotrotz wird die neue Facebook-Suche aber wohl die erste funktionierende Social Search werden. Zumindest könnte der Like-Button demnächst zum Qualitätsindex für Websites avancieren.

Damit wird Facebook immer mehr zum Konkurrenten für Google. Immerhin kann das soziale Netzwerk mit den neuen Netzwerkfunktionen das Verhalten seiner Mitglieder noch exakter abbilden. Der Konkurrent aus Kalifornien könnte somit irgendwann das Nachsehen haben und in der Gunst der Nutzer sinken. Immerhin kann das Unternehmen nicht einfach so seine Social-Web-Präsenz stärken. Dafür bedarf es schon einer aktiven Community, auf die Google im Gegensatz zu Facebook allerdings nicht zurückgreifen kann.

Auch wenn Google sich bemüht, soziale Faktoren in seine Suche einfließen zu lassen, wird der Suchmaschinenriese in diesem Bereich wohl nicht so schnell Anschluss finden. Immerhin sind die bisherigen Bestrebungen Googles, im Bereich soziale Netzwerke Fuß zu fassen, allesamt wenig erfolgreich. Ob es sich um den im Jahr 2004 vorgestellten Netzwerkdienst „Orkut“ oder Google Buzz handelt. Beide Dienste führten den Konzern aus Kalifornien noch nicht zum erhofften Erfolg.

Haben Sie mittlerweile den Like-Button in Ihrem Blog oder Ihrer Website eingebaut? Wie kritisch sehen Sie den Vorstoß von Facebook, insbesondere hinsichtlich datenschutzrechtlicher Bedenken? Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

Weitere Informationen zum Thema Facebook finden Sie in folgenden Artikeln:

Viele Grüße,

André Nagel


Kommentare

  1. Hallo Petra,

    Fakt ist doch, dass sich immer mehr Menschen in sozialen Netzwerken aufhalten und diese häufig der erste Anlaufpunkt im Netz sind. Besucherstatistiken zu Folge ist Facebook zumindest der Google-Startseite dicht auf den Fersen. Was liegt dann näher, als nicht gleich über das soziale Netzwerk zu suchen. Hier kommt es, zumindest bis jetzt, nicht auf vollständige Abdeckung des Internets an. Vielmehr auf das Vertrauen, das die Mitglieder in die Weiterempfehlungen anderer Mitglieder setzen. Der „Like-Button“ hilft also, die Qualität von Websites besser einschätzen zu können. Auch weil sich Nutzer immer schwerer im informationsüberfluteten Web zurechtfinden. Dass Facebook Google als Standard Suchmaschine im Web ablösen wird, davon ist wohl nicht auszugehen.

    Viele Grüße
    André Nagel

    Kommentar von Andre Nagel - 12. August 2010 um 11:50

  2. Der Beitrag amüsiert mich, wann benötigt man eine Social Search? Wie wollen denn die Betreiber von Facebook mit den riesigen Datenmengen im Netz klar kommen. Selbst Google tat sich damit schwer. Nun hat Google dafür eine Lösung mit Caffeine gefunden.
    Wenn Facebook Sites mit dem Like-Button ermittelt, sind das sehr eingeschränkte Ergebnisse. Zudem hat Facebook einen sehr schlechten Ruf was das Einhalten von Datenschutz angeht.

    Kommentar von Petra - 12. August 2010 um 11:50

  3. Interessant würde das, wenn Sie die großen Social Media Betreiber (Facebook, Twitter & Co.) mit Google zusammen arbeiten würden. Allerdings sehe ich da nur einen Vorteil für Google also wird es das wohl nie geben. Schade!

    Kommentar von René Maas - 12. August 2010 um 11:50

  4. Hallo Petra,

    Fakt ist doch, dass sich immer mehr Menschen in sozialen Netzwerken aufhalten und diese häufig der erste Anlaufpunkt im Netz sind. Besucherstatistiken zu Folge ist Facebook zumindest der Google-Startseite dicht auf den Fersen. Was liegt dann näher, als nicht gleich über das soziale Netzwerk zu suchen. Hier kommt es, zumindest bis jetzt, nicht auf vollständige Abdeckung des Internets an. Vielmehr auf das Vertrauen, das die Mitglieder in die Weiterempfehlungen anderer Mitglieder setzen. Der „Like-Button“ hilft also, die Qualität von Websites besser einschätzen zu können. Auch weil sich Nutzer immer schwerer im informationsüberfluteten Web zurechtfinden. Dass Facebook Google als Standard Suchmaschine im Web ablösen wird, davon ist wohl nicht auszugehen.

    Viele Grüße
    André Nagel

    Kommentar von Andre Nagel - 12. August 2010 um 11:50

  5. Der Beitrag amüsiert mich, wann benötigt man eine Social Search? Wie wollen denn die Betreiber von Facebook mit den riesigen Datenmengen im Netz klar kommen. Selbst Google tat sich damit schwer. Nun hat Google dafür eine Lösung mit Caffeine gefunden.
    Wenn Facebook Sites mit dem Like-Button ermittelt, sind das sehr eingeschränkte Ergebnisse. Zudem hat Facebook einen sehr schlechten Ruf was das Einhalten von Datenschutz angeht.

    Kommentar von Petra - 12. August 2010 um 11:50

  6. Interessant würde das, wenn Sie die großen Social Media Betreiber (Facebook, Twitter & Co.) mit Google zusammen arbeiten würden. Allerdings sehe ich da nur einen Vorteil für Google also wird es das wohl nie geben. Schade!

    Kommentar von René Maas - 12. August 2010 um 11:50

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .