Facebook Marketplace – Facebook macht eBay Konkurrenz

14. Oktober 2016

Facebook ist das weltweit größte soziale Netzwerk. Doch dieser Titel reicht nicht mehr aus – jetzt hat Facebook auch eBay und Co. den Kampf angesagt. Anfang Oktober startete Facebook seinen Online-Flohmarkt „Marketplace“ in den USA, Neuseeland, Australien und Großbritannien. Weitere Länder sollen folgen. Wann der Flohmarkt in Deutschland online gehen wird, steht noch nicht fest.

Der Facebook Marketplace ist eine Mischung aus eBay Kleinanzeigen und Amazon und soll dazu dienen, Kleidung, Möbel, Elektronik etc. an den Mann zu bringen. Laut offiziellen Angaben von Facebook benutzen bereits 450 Millionen Menschen monatlich das Netzwerk, um Dinge zu verkaufen – bislang aber behelfsmäßig über sogenannte Verkaufsgruppen. Mit Marketplace soll der An- und Verkauf von gebrauchten Artikeln erleichtert werden. Für seine Dienste möchte Facebook auf Gebühren verzichten. Primäres Ziel ist es, die Nutzer im eigenen Netzwerk zu halten. Bereits 2007 hatte Facebook mit einem Kleinanzeigen-Markt experimentiert – damals aber ohne Erfolg.

So funktioniert der Facebook Marketplace

Der Marketplace ist in den USA, Neuseeland, Australien und Großbritannien zunächst nur über die Facebook-App erreichbar. Eine Desktop-Version soll aber demnächst folgen. Die Nutzung ist sehr einfach und erinnert an eBay-Kleinanzeigen. Die Artikel sind nach Kategorien sortiert und werden den Nutzern in einem bestimmten Radius angezeigt, der auch selbst angepasst werden kann. Um einen Artikel zu verkaufen, muss der User lediglich ein Foto sowie Beschreibung, Preis und Standort hinzufügen. Interessiert sich ein Käufer für den Artikel, kann er per privater Nachricht Kontakt aufnehmen und alle weiteren Details klären. Im Gegensatz zu eBay übernimmt Facebook keine Garantien für den Verkauf. Die vorhandenen Userprofile und die Klarnamenpflicht sollen ein wenig Sicherheit bieten. Zudem stehen Tools zur Verfügung, mit denen Verletzungen gegen die Richtlinien gemeldet werden können.

Welche Ziele verfolgt Facebook mit dem Marketplace?

Mit dem Marketplace möchte Facebook seine Vormachtstellung weiter ausbauen. Es zeigt sich, dass Social Media allumfassender wird. So präsentiert sich Facebook nicht mehr nur als Konkurrent zur Google-Suche, sondern auch zu eBay, Amazon und anderen Verkaufsplattformen. Schon jetzt ist Facebook für viele Nutzer der Dreh- und Angelpunkt ihrer Aktivitäten im Internet und dies will Facebook weiter ausbauen – nicht zuletzt um seine Werbeeinnahmen weiter zu steigern. Je länger der User auf der Plattform bleibt, desto besser für Facebook. Der User soll sich also nur noch auf eine App konzentrieren und alle seine Internetaktivitäten dort ausführen. Für Unternehmen bedeutet das, dass ihre Social-Media-Aktivitäten einen noch größeren Stellenwert in ihrem Online-Marketing einnehmen sollten. Wie sich der Facebook Marketplace entwickeln wird, bleibt abzuwarten.


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .