Erfolgreiche Unternehmensführung Teil XIV: das richtige Arbeitsumfeld

17. Februar 2009

Kellerbüro, schimmelige Wände, Fensterlos, Ungeziefer – wer hat diese Horrorgeschichten noch nicht gehört! Dabei spielt das richtige Arbeitsumfeld eine nicht unerhebliche Rolle im Arbeitsalltag – vorallem bei den sogenannten „Schreibtischtätern“. Fühlt man sich an seinem Arbeitsplatz nicht wohl, ist es schwer, Höchstleistungen zu bringen. In angenehmer Atmosphäre arbeitet es sich einfach besser! Um Mitarbeiter zu motivieren braucht es nicht nur die beim letzten Mal erläuterten Möglichkeiten. Wenn die Atmosphäre am Arbeitsplatz nicht stimmt, werden auch Ihre anderen Bemühungen nicht optimal fruchten.

Wohl niemand möchte in einer dunklen Höhle über einem wichtigen Projekt brüten. Und mal ehrlich: könnten Sie Ihren Kunden verklickern, dass Sie ein super Dienstleister sind, während der Putz von der Decke bröckelt? Renovierte Räume sind also das A und O. Darüber hinaus sollte das Büro hell und ruhig sein. Man muss ein wahres Konzentrationsgenie sein, wenn man sich auf ein wichtiges Projekt konzentrieren kann, während alle zwei Minuten ein 40-Tonner am Schreibtisch vorbeidonnert. Arbeitnehmer ohne Kundenverkehr sollten sich ihren Arbeitsplatz so einrichten können, dass sie sich wohl fühlen – schließlich verbringen sie hier die meiste Zeit des Tages.

Allerdings sollten sie es nicht so weit treiben, dass die Kollegen sich gestört fühlen. Aber von einem Bild oder einer Blume fühlt sich bestimmt niemand behelligt. Blumen sind generell eine schöne Sache. Sie müssen allerdings auch gegossen werden. Besonders, wenn Sie Kunden in Ihren Räumlichkeiten empfangen, sollten Sie darauf achten, dass Sie keine toten Pflanzen als Staubfänger aufgestellt haben.

Und auch sonst können Sie als Arbeitgeber viel für ein Wohlfühl-Ambiente tun. Ein einladender Pausenraum ist kein Ding der Unmöglichkeit – Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen danken! Sie glauben gar nicht, wie sehr wir Eurowebler es genießen, die Pause im Sommer auf unserer Dachterrasse zu verbringen (zumindest die Düsseldorfer). Darum werde ich im Bekanntenkreis regelmäßig beneidet 🙂 Je nachdem, wie Ihr Budget aussieht, können Sie sich ein Beispiel an unserer Geschäftsführung nehmen: wir haben Softdrinks und Heißgetränke zur Verfügung. Zweimal in der Woche stellt ein Obstlieferant Schalen mit essbaren Vitaminen auf. Ich habe noch keinen Kollegen kennengelernt, der das nicht gut fand! 😉

Beim nächsten Mal erzähle ich Ihnen, welche positiven Aspekte es mit sich bringt, Mentoren einzusetzen!

Weitere Artikel zum Thema „Erfolgreiche Unternehmensführung“:


Verwandte Beiträge

Artikelbild von Gefangen im falschen Job? – Berufswechsel und Quereinstieg

Gefangen im falschen Job? – Berufswechsel und Quereinstieg

Dein gelernter Job macht dir keinen Spaß mehr? Du siehst keine…

(weiterlesen)
Artikelbild von So vermeidest du Ablenkungen im Büro!

So vermeidest du Ablenkungen im Büro!

Ablenkungen im Büroalltag sind allgegenwärtig – insbesondere, wenn du…

(weiterlesen)
Artikelbild von Wie stelle ich meinen Bürostuhl richtig ein?

Wie stelle ich meinen Bürostuhl richtig ein?

Du verbringst den überwiegenden Teil deiner Arbeitszeit sitzend im Büro?…

(weiterlesen)

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .


Kommentare

Armin sagt:

Die kleinen Dinge im Alltag haben halt oft noch die grösste Wirkung. Ab und zu ein paar kleine Aufmerksamkeiten motivieren jeden Mitarbeiter. Ein gutes Arbeitsklima ist das A und O.

Hallo Borris,

da hast Du Recht. Aber ausschließlich vom Arbeitsplatz hängt die Motivation natürlich auch nicht ab. Ich denke, eine angenehme Atmosphäre am Arbeitsplatz sollte die Grundvoraussetzung sein. Sonst fruchten auch andere Motivations-Instrumente nicht.

Viele Grüße
Melanie Schyja

Borris sagt:

Bei einem solchen Arbeitsumfeld kommt viel mehr an Leistung zustande, als wenn man in einem trostlosen Büro arbeiten muss. Es müssten noch viel mehr Unternehmen auf solche kleinen Dinge achten, dann würden sie aus ihren Mitarbeitern noch viel mehr heraus holen können. Als Mitarbeiter in einem hellen und freundlichen Büro zu arbeiten, macht doch auch viel mehr Spaß. Da geht man doch mit Freude zur Arbeit und denkt nicht, schon wieder in dieses Loch hoffentlich ist der Tag bald vorbei.

Hallo Christian,

ich stimme Dir voll und ganz zu!
Natürlich auch, was die Krise angeht, auch wenn ich bisher nicht persönlich davon betroffen bin.
Du sagst, Du kannst nicht mehr – inwiefern?

Ich freue mich auf Deine Antwort!

Lieben Gruß
Melanie Schyja

Christian sagt:

Es stimmt. Ich kann da nur zustimmen. Man muss jetzt nicht ein Vermögen ausgeben. Man kann wirklich mit kleinen Sachen die Mitarbeiten schon wieder etwas motivieren. Das fängt bei einem kleinen Geschenk an. Eine kleine Blume im Büro frischt das auch auf. Ich finde, dass das schon wichtig ist, denn wenn die Mitarbeiter nicht wollen, dann wird das auch nichts mit der Arbeit. Ich hoffe, dass aber die Krise trotzdem bald wieder vorbei geht, denn ehrlich gesagt kann ich nicht mehr.

Hallo Mona,

Eure Grillfeste hören sich super an. Habe ich das richtig verstanden, dass ihr das während der Arbeitszeit macht? Das ist natürlich sehr kulant von Eurem Chef. 😉

Viele Grüße
Melanie Schyja

Marcel sagt:

Also ich habe mir jetzt die ganzen Beiträge durchgelesen über die ganze Unternehmensführung und ich muss sagen, dass da wirklich viele Anreize vorhanden sind, die man glaube ich sehr gut umsetzen kann. Ich glaube sogar, dass man da wirklich was rausholen kann aus seinem Unternehmen und auch aus seinen Mitarbeitern. Vor allem hat mit der Punkt hier gefallen, weil ich glaube, dass das auch ein sehr sehr wichtiger Faktor ist. Aber leider muss ich zugeben, dass es nicht immer so einfach ist. Das kostet alles Geld und das ist im Moment sehr knapp.

Hallo Marcel,

vielen Dank fuer das Feedback! Sicherlich scheuen viele Unternehmer momentan „unnoetige“ Ausgaben. Aber manchmal hilft es sicherlich schon, wenn man mal ordentlich ausmistet. Und vielleicht hat ja auch noch jemand ein bisschen Farbe in der Garage stehen, mit der man etwas frischen Wind ins Buero bringen kann. Gerade in unsicheren Zeiten, kann das viel bewirken, die Mitarbeiter motivieren und vielleicht kommen mit dem neuen Anstrich auch neue, innovative Ideen.
Und mit einem verrueckten Schreibtisch bekommt man ja vielleicht auch eine andere Perspektive auf die aktuelle Lage…

Ich bin gespannt, welche Vorschlaege unsere Leser fuer uns haben!

Viele Gruesse
Melanie Schyja

Mona sagt:

Das mit der Pause auf der Dachterasse finde ich schon mal klasse. Bei uns machen wir im Sommer die Pause auch immer draußen, wenn die Zeit es zulässt, machen wir auch ein kleines Grillfest, da bringt dann jeder was mit, also Salate, Würste und Co. Den Grill hat die Firma gekauft, gegrillt wird in geselliger Runde. Für Kunden sind wir dank tragbarem Telefon auch dann erreichbar, aber wir genießen auch den Zusammenhalt untereinander.

Armin sagt:

Die kleinen Dinge im Alltag haben halt oft noch die grösste Wirkung. Ab und zu ein paar kleine Aufmerksamkeiten motivieren jeden Mitarbeiter. Ein gutes Arbeitsklima ist das A und O.

Hallo Borris,

da hast Du Recht. Aber ausschließlich vom Arbeitsplatz hängt die Motivation natürlich auch nicht ab. Ich denke, eine angenehme Atmosphäre am Arbeitsplatz sollte die Grundvoraussetzung sein. Sonst fruchten auch andere Motivations-Instrumente nicht.

Viele Grüße
Melanie Schyja

Borris sagt:

Bei einem solchen Arbeitsumfeld kommt viel mehr an Leistung zustande, als wenn man in einem trostlosen Büro arbeiten muss. Es müssten noch viel mehr Unternehmen auf solche kleinen Dinge achten, dann würden sie aus ihren Mitarbeitern noch viel mehr heraus holen können. Als Mitarbeiter in einem hellen und freundlichen Büro zu arbeiten, macht doch auch viel mehr Spaß. Da geht man doch mit Freude zur Arbeit und denkt nicht, schon wieder in dieses Loch hoffentlich ist der Tag bald vorbei.

Hallo Christian,

ich stimme Dir voll und ganz zu!
Natürlich auch, was die Krise angeht, auch wenn ich bisher nicht persönlich davon betroffen bin.
Du sagst, Du kannst nicht mehr – inwiefern?

Ich freue mich auf Deine Antwort!

Lieben Gruß
Melanie Schyja

Christian sagt:

Es stimmt. Ich kann da nur zustimmen. Man muss jetzt nicht ein Vermögen ausgeben. Man kann wirklich mit kleinen Sachen die Mitarbeiten schon wieder etwas motivieren. Das fängt bei einem kleinen Geschenk an. Eine kleine Blume im Büro frischt das auch auf. Ich finde, dass das schon wichtig ist, denn wenn die Mitarbeiter nicht wollen, dann wird das auch nichts mit der Arbeit. Ich hoffe, dass aber die Krise trotzdem bald wieder vorbei geht, denn ehrlich gesagt kann ich nicht mehr.

Hallo Mona,

Eure Grillfeste hören sich super an. Habe ich das richtig verstanden, dass ihr das während der Arbeitszeit macht? Das ist natürlich sehr kulant von Eurem Chef. 😉

Viele Grüße
Melanie Schyja

Marcel sagt:

Also ich habe mir jetzt die ganzen Beiträge durchgelesen über die ganze Unternehmensführung und ich muss sagen, dass da wirklich viele Anreize vorhanden sind, die man glaube ich sehr gut umsetzen kann. Ich glaube sogar, dass man da wirklich was rausholen kann aus seinem Unternehmen und auch aus seinen Mitarbeitern. Vor allem hat mit der Punkt hier gefallen, weil ich glaube, dass das auch ein sehr sehr wichtiger Faktor ist. Aber leider muss ich zugeben, dass es nicht immer so einfach ist. Das kostet alles Geld und das ist im Moment sehr knapp.

Hallo Marcel,

vielen Dank fuer das Feedback! Sicherlich scheuen viele Unternehmer momentan „unnoetige“ Ausgaben. Aber manchmal hilft es sicherlich schon, wenn man mal ordentlich ausmistet. Und vielleicht hat ja auch noch jemand ein bisschen Farbe in der Garage stehen, mit der man etwas frischen Wind ins Buero bringen kann. Gerade in unsicheren Zeiten, kann das viel bewirken, die Mitarbeiter motivieren und vielleicht kommen mit dem neuen Anstrich auch neue, innovative Ideen.
Und mit einem verrueckten Schreibtisch bekommt man ja vielleicht auch eine andere Perspektive auf die aktuelle Lage…

Ich bin gespannt, welche Vorschlaege unsere Leser fuer uns haben!

Viele Gruesse
Melanie Schyja

Mona sagt:

Das mit der Pause auf der Dachterasse finde ich schon mal klasse. Bei uns machen wir im Sommer die Pause auch immer draußen, wenn die Zeit es zulässt, machen wir auch ein kleines Grillfest, da bringt dann jeder was mit, also Salate, Würste und Co. Den Grill hat die Firma gekauft, gegrillt wird in geselliger Runde. Für Kunden sind wir dank tragbarem Telefon auch dann erreichbar, aber wir genießen auch den Zusammenhalt untereinander.