Digital Detox? Warum du dir eine Auszeit von deinem Smartphone gönnen solltest

17. Oktober 2019

Einfach mal abschalten – so gelingt dir eine digitale Auszeit!

Das Smartphone ist heutzutage für die meisten Menschen ein fester Bestandteil des Alltags. Nur telefoniert und getextet wird schon lange nicht mehr. Das Handy organisiert unser Leben: Schließlich ist es Uhr, Kalender, Kamera, Spielekonsole und Personal Trainer in einem. Kein Wunder also, dass wir unser Smartphone immer und überall dabei haben und uns ein Leben ohne es kaum noch vorstellen können.

Doch das Smartphone macht unseren Alltag nicht nur leichter, es bestimmt ihn auch. Es erfordert ständig unsere Aufmerksamkeit, indem es klingelt, blinkt und vibriert. Andauernd gibt es etwas zu checken, zu lesen und mitzuteilen. Der Blick aufs Handy und die permanente Beschäftigung damit ist für viele zu einem Automatismus geworden, den sie kaum noch wahrnehmen.

Studien zeigen, dass jeder zweite Nutzer bereits innerhalb von fünf Minuten nach dem Aufwachen das Handy auf neue Nachrichten überprüft. Das ständige Gefühl, erreichbar sein zu müssen, und die Angst, etwas zu verpassen, lässt uns dann im Laufe des Tages über 50 mal zum Smartphone greifen. Diese Informationsüberflutung führt dazu, dass uns unser Leben hektischer vorkommt und es sich gefühlt schneller vorwärts dreht. Um dieser Spirale zu entkommen, entscheiden sich immer mehr – insbesondere junge – Menschen für Digital Detox. Sie wollen sich eine Auszeit von den digitalen Medien und vor allem ihrem Smartphone gönnen.

Was ist Digital Detox? Abkehr von Smartphone und Co.

Übersetzt ins Deutsche bedeutet „Digital Detox“ digitale Entgiftung. Dieser Trend hat sich als Gegenbewegung zum Dauerkonsum der digitalen Medien entwickelt. Beim Digital Detox geht es darum, Offline-Zeiten als Ruheinseln in den Alltag zu integrieren. Für mehr Achtsamkeit und eine höhere Produktivität bleibt das Handy einfach mal ausgeschaltet.

Wenn mindestens zwei der folgenden Aussagen auf dich zutreffen, solltest auch du über Digital-Detox-Maßnahmen nachdenken:

  • Sobald du morgens die Augen öffnest, greifst du zuerst zu deinem Smartphone.
  • Du fühlst dich „nackt“ ohne dein Smartphone und würdest es niemals freiwillig zu Hause lassen.
  • Du triffst dich mit einem Freund / einer Freundin und schaust alle fünf Minuten aufs Handy.
  • Wenn du dein Smartphone vergisst, bist du die ganze Zeit unruhig und kannst es kaum erwarten, nach Hause zu kommen.
  • Wenn dein Akku nur noch 10 Prozent anzeigt, fragst du alle Personen in deiner Nähe verzweifelt nach einem Ladekabel.
  • Wenn du längere Zeit keine Möglichkeit hast, aufs Smartphone zu schauen, verspürst du eine nervöse Unruhe.
  • Du bekommst Panik, wenn das Hotel-WLAN im Urlaub nicht funktioniert.

Warum Digital Detox? Gründe für eine digitale Auszeit

Neben der vermeintlichen Freude, die digitale Medien uns bereiten, haben sie auch gravierende Nebenwirkungen. Die digitale Welt kann Gift für unsere psychische und körperliche Gesundheit sein. Das Smartphone raubt uns nicht nur Zeit und Energie, sondern führt nicht selten zu chronischem Stress, Schlafstörungen, Isolation sowie Nacken- und Rückenschmerzen.

Die vielen Unterbrechungen durch das Handy sorgen dafür, dass wir uns schwerer auf eine Sache konzentrieren können. Nach jedem Blick auf das Smartphone brauchen wir wieder eine gewisse Zeit, bis wir uns wieder mit voller Konzentration unserer eigentlichen Aufgabe widmen können.

Die häufige Handynutzung sorgt aber nicht nur für eine permanente Ablenkung, sondern bedeutet auch für viele Nutzer emotionalen und physischen Stress. Sie haben Angst, etwas zu verpassen. Mit dem Smartphone zu „spielen“, ist also alles andere als entspannend. Zudem ist das blaue Licht, das Smartphone und Co. absondern, ungesund und stört den Schlaf.

Wenn du dein Handy öfter mal ausschaltest, lebst du entspannter und förderst deine Konzentrationsfähigkeit. Und auch dein Schlaf wird sich verbessern. Du hast du mehr Zeit für deine Freunde, Familie und Sport. Mit Digital Detox kann es dir gelingen, Stress abzubauen und zu vermeiden sowie ausgeglichener und gesünder zu leben.

Tipps zur Umsetzung – 8 Tipps, wie Digital Detox funktionieren kann

Das Smartphone ist für dich wie für viele andere Nutzer auch ein beliebter Zeitvertreib? Ob in der Warteschlange, auf dem Arbeitsweg, beim Fernsehen oder einfach nur mal so – der Griff zum Handy erfolgt ganz automatisch. Du checkst deine E-Mails und Nachrichten oder vertreibst dir gedankenlos die Zeit auf Instagram oder Facebook.

Wenn du dich für Digital Detox entscheidest, solltest du dir vor allem beibringen, nur dann zum Handy zu greifen, wenn du es auch wirklich brauchst. Die folgenden Tipps helfen dir dabei:

1. Offline-Zeit festlegen

Lege ein Zeitfenster fest, in dem eine digitale Auszeit realistisch sowie mit deinen beruflichen und privaten Verpflichtungen vereinbar ist. Besonders am Abend kann das Ausschalten des Handys dir dabei helfen, runterzukommen und zu entspannen. Auch bestimmte Anlässe kannst du prima dazu nutzen, um dir eine Smartphone-Pause zu gönnen, zum Beispiel, wenn du dich mit Freunden triffst oder zum Sport gehst. Oder erkläre doch einfach die Mittagspause zur smartphonefreien Zone.

2. Sperrgebiete ernennen

Eine sinnvolle Maßnahme ist es auch, wenn du Bereiche bestimmst, in denen das Smartphone tabu ist – wie zum Beispiel der Esstisch, die Couch oder das Bett. Insbesondere das Schlafzimmer sollte frei von Störungen sein und bietet sich deshalb als Smartphone-Sperrgebiet an. Studien zeigen, dass der Schlaf durch das blaue Licht, das die Geräte absondern, gestört wird. Und auch der Essplatz ist eine perfekte Offline-Zone. Ohne Ablenkung durch dein Smartphone isst du viel bewusster und kannst endlich wieder ausführliche Gespräche ohne Ablenkung führen.

3. Smartphone-Dienste auslagern

Das Smartphone hat in unserer heutigen Zeit viele Funktionen übernommen. Wir benutzen es als Wecker, Kalender, Straßenkarte oder Taschenlampe. Insbesondere die Weckfunktion wird heutzutage von fast jedem User genutzt. Doch wenn du dazu neigst, dich abends nach dem Stellen des Weckers weiter mit deinem Handy zu beschäftigen, dann verlierst du ganz schnell mal eine halbe Stunde Schlaf. Greife deshalb besser auf die ursprünglichen Geräte zurück, um dich weniger abhängig von deinem Smartphone zu machen.

4. Nicht sofort antworten

Wer kennt es nicht? Smartphone-User erwarten eine prompte Reaktion. Wer eine Nachricht gelesen hat, soll gefälligst auch so schnell wie möglich darauf antworten. Hier musst du stark bleiben! Antworte erst, wenn du wirklich Zeit dafür hast. Immer sofort zu antworten, ist für viele Nutzer eine Gewohnheit geworden, die sie bei anderen Tätigkeiten unterbricht und ablenkt. Das raubt dir wertvolle Zeit und Energie.

5. Push-Nachrichten ausschalten

Ständig blinkt und piept dein Smartphone und möchte mit Push-Nachrichten deine Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. Ob WhatsApp, E-Mail, Facebook, Instagram oder Nachrichtendienste – du wirst regelrecht mit Benachrichtigungen bombardiert. Kein Wunder also, dass du ständig aufs Handy schaust. Unser Tipp: Schalte Push-Nachrichten aus, um nicht permanent von deinem Smartphone abgelenkt zu werden.

6. Apps löschen

Je mehr Apps du auf deinem Smartphone hast, desto öfter wirst du es auch zur Hand nehmen. Wir empfehlen dir deshalb, die Zahl der Apps auf das Notwendigste zu reduzieren.

7. Digital-Detox-Apps nutzen

Es klingt absurd, aber es gibt tatsächlich Apps, die dich beim Digital Detox unterstützen können. Nutze zum Beispiel eine App, die dir anzeigt, wie viel Zeit du täglich mit deinem Smartphone verbringst. Die Zahlen sind meist erschreckend. Zudem kannst du Apps herunterladen, die für einen festlegten Zeitraum den Zugang zu den sozialen Medien sperren.

8. Radikaler Verzicht

Um wieder bewusster mit den digitalen Medien umzugehen, bietet sich auch ein radikaler Verzicht für einen bestimmten Zeitraum an. Nutze zum Beispiel deinen Urlaub für eine smartphonefreie Zeit. Doch ein radikaler Verzicht birgt oft auch ein Rückfallrisiko. Sobald der Digital Detox vorbei ist, fallen viele Nutzer wieder in ihre alten Gewohnheiten zurück. Hier gilt es, das eigene Verhalten genau unter die Lupe zu nehmen und nachhaltig zu verändern. Wer noch einen Schritt weitergehen möchte, der steigt auf ein Handy ohne smarte Funktionen um.

Fazit

Jeder, der ein Smartphone besitzt, sollte von Zeit zu Zeit die eigenen Gewohnheiten überprüfen und sich eine Auszeit gönnen. Wenn du dein Handy beiseite legst, wird sich das sowohl auf deine Psyche als auch auf deinen Körper positiv auswirken. Probiere es aus!

 

Schreibe uns gerne in den Kommentaren, ob du Digital Detox sinnvoll findest und ob du dir schon mal eine digitale Auszeit gegönnt hast.


Verwandte Beiträge

Artikelbild von Back to work – dein erster Arbeitstag nach dem Urlaub

Back to work – dein erster Arbeitstag nach dem Urlaub

Irgendwann ist auch der schönste Urlaub vorbei und es heißt: Back to…

(weiterlesen)
Artikelbild von Wie steht es um deine Work-Life-Balance?

Wie steht es um deine Work-Life-Balance?

Du hast keine Zeit mehr für deine Freunde oder für deine Hobbys? Du bist…

(weiterlesen)
Artikelbild von Sport und Bewegung in den Alltag integrieren

Sport und Bewegung in den Alltag integrieren

„Keine Zeit für Sport“ oder „Nach der Arbeit bin ich einfach zu…

(weiterlesen)
Artikelbild von Die besten Tipps für deinen Feierabend

Die besten Tipps für deinen Feierabend

Wie sieht dein Feierabend normalerweise aus? Kommst du nach Hause, isst…

(weiterlesen)
Artikelbild von Cultural Fit: Passe ich zum Unternehmen und passt das Unternehmen zu mir?

Cultural Fit: Passe ich zum Unternehmen und passt das Unternehmen zu mir?

Du hast eine Stellenausschreibung gefunden, die zu deinen Fähigkeiten und…

(weiterlesen)
Artikelbild von Achtung Chaos! 7 Tipps für mehr Ordnung auf deinem Schreibtisch

Achtung Chaos! 7 Tipps für mehr Ordnung auf deinem Schreibtisch

Du bist das Genie, das das Chaos beherrscht? Dein Schreibtisch sieht aus,…

(weiterlesen)

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .


Bis jetzt noch keine Kommentare