Die Top Ten der größten SEO-Fehler

17. September 2015

Damit Ihre Firmenhomepage gut in den Suchergebnissen der Suchmaschinen gelistet wird und neue Kunden auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden, ist eine Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website unverzichtbar. Sie kennen es vielleicht aus eigener Erfahrung: Wenn Sie etwas im Internet suchen, schauen Sie sich die ersten zwei, drei Seiten der Suchergebnisse an – weiter werden Sie aber nur in den seltensten Fällen klicken. Um potenzielle Kunden im Internet zu gewinnen, ist deshalb eine gute Positionierung in den Suchmaschinen von essenzieller Bedeutung.

Wer im Internet etwas sucht, der fragt heutzutage Google. Mehr als 95 Prozent aller deutschen User vertrauen derzeit bei ihrer Suche im Internet auf den Suchmaschinengiganten. Eine Suchmaschinenoptimierung bedeutet also in den allermeisten Fällen eine Google-Optimierung. Das Problem: Hinter dem Google-Ranking steckt ein komplexes System, das Google nicht preisgibt und bei dem die Ranking-Faktoren unterschiedlich stark gewichtet werden. Schon „kleinere“ Fehler können ausreichen, um Ihre Website im Nirwana des World Wide Web verschwinden zu lassen.

Doch was können im einzelnen die Ursachen für ein mittelmäßiges oder schlechtes Google-Ranking sein? Wir haben eine Liste mit den 10 häufigsten Optimierungsfehlern zusammengestellt, die auf jeden Fall vermieden werden sollten, damit es mit einem guten Ranking klappt.

Unsere Top Ten der häufigsten Optimierungsfehler:

  1. Schlechte Keywords: Wer seine Firmenhomepage auf die falschen Keywords optimiert, der hat eigentlich schon verloren. Denn woher sollen Google und potenzielle Kunden wissen, welche Leistungen und Produkte Sie anbieten, wenn Sie diese nicht in den Vordergrund stellen. Überlegen Sie sich deshalb genau, welcher Suchbegriff für jede einzelne Unterseite am wichtigsten ist und verwenden Sie diesen regelmäßig und passend im Text und vor allem auch in den Überschriften. Aber bitte nicht übertreiben! Denn sogenanntes Keyword-Stuffing vergrault Besucher und Suchmaschinen gleichermaßen.
  2. Zu wenig Text: Google liebt Text! Nicht umsonst ist derzeit das Thema Content Marketing in aller Munde. Je interessanter, hilfreicher und informativer Ihre Webseitentexte sind, desto besser. Natürlich kann Google die Texte nicht so verstehen, wie Menschen es tun. Vielmehr schließt die Suchmaschine vom Verhalten der Webseitenbesucher auf die Qualität der Textinhalte. Eine kurze Verweildauer und hohe Absprungraten sind für Google Indizien, dass die Website nicht das bietet, was die Besucher erwarten. Ein schlechteres Ranking ist die Folge. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie Ihre Webseitenbesucher mit guten Inhalten überzeugen.
  3. Duplicate Content: Wer aus Angst vor zu wenig Text einfach Texte von der eigenen Firmenhomepage oder anderen Webseiten kopiert, der tut sich keinen Gefallen. Denn solcher sogenannter Duplicate Content (zu Deutsch: doppelter Inhalt) wird von Google abgestraft. Bieten Sie deshalb Ihren Webseitenbesuchern und Google auf jeder Unterseite Ihrer Firmenhomepage einzigartige und individuelle Texte.
  4. Fehlender Title Tag: Für jede Unterseite Ihrer Firmenhomepage sollten individuelle Titles und Descriptions erstellt werden. So legen Sie nicht nur fest, was dem Nutzer in den Suchergebnissen angezeigt werden soll, sondern leisten mit dem Keyword im Title auch noch einen wichtigen Beitrag zur Suchmaschinenoptimierung.
  5. Fehlende Bild-Tags: Bilder auf Ihrer Firmenhomepage sind toll für die Besucher. Nur Google tut sich noch schwer daran, zu erkennen, ob die Bilder einen Mehrwert bieten. Deshalb darf eine Beschriftung der Webseitenfotos nicht fehlen!
  6. Keine logische Struktur: Eine Webseite sollte nicht nur für Google logisch aufgebaut sein. Auch die Besucher der Seite freuen sich, wenn sie sich leicht und problemlos zurechtfinden und schnell das Gesuchte finden.
  7. Schlechtes URL Design: In der URL sollten die wichtigsten Begriffe der jeweiligen Unterseite möglichst weit vorne erscheinen. Eine URL wie beispielsweise http://www.index.php/?cid=123&dl=764&action verwirrt Google gleichermaßen wie Sie jetzt. Setzen Sie deshalb auf suchmaschinenfreundliche Adressen, die verraten, was den Besucher auf der Seite erwartet. Wie zum Beispiel die URL unseres Blog-Beitrags: https://www.euroweb.de/blog/die-top-ten-der-groessten-seo-fehler
  8. Mobile User vergessen: Seit April diesen Jahres zeigt Google bei der mobilen Suche mit Smartphone, Tablet und Co. bevorzugt Seiten an, die für die kleinen Geräte optimiert sind. Wer keine mobil-freundliche Seite vorzuweisen hat, der verliert beim mobilen Ranking wichtige Plätze. Ideal ist zum Beispiel eine Seite im Responsive Webdesign, die sich individuell an alle Bildschirmgrößen anpasst – vom Desktop-PC bis hin zum Smartphone.
  9. Lange Ladezeiten: Lange Ladezeiten nerven Webseitenbesucher und führen zu hohen Absprungraten. Aber auch bei Google selbst fällt eine Webseite mit langen Ladezeiten negativ auf.
  10. Ungenaue interne Links: Interne Verlinkungen spielen eine wichtige Rolle bei der Suchmaschinenoptimierung. Achten Sie bei der Verlinkung darauf, dass Sie auf Keywords verlinken und nicht zum Beispiel auf beliebte Floskeln wie „mehr lesen“. Das mag zwar für den Leser ganz logisch erscheinen, aber bei Google verschenken Sie damit wichtiges Potenzial. Denn Google erkennt dies als als Anzeichen, dass der Inhalt der verlinkten Seite mit „mehr lesen“ zusammengefasst werden kann.

Fazit: Wie Sie sehen, gibt es eine ganze Menge, was man bei der Suchmaschinenoptimierung falsch beziehungsweise richtig machen kann. Nur wer die Fallen der Google-Optimierung kennt, der kann mit seiner Firmenhomepage ein gutes Google-Ranking erreichen.


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .