Die neuesten Trends im E-Commerce 2016

13. Mai 2016

Auch im Jahr 2016 wächst der Umsatz im E-Commerce rasant. Immer mehr Menschen kaufen online ein – egal, ob Kleidung, Möbel, Technik oder Lebensmittel. Damit Sie wissen, worauf es im E-Commerce in diesem Jahr ankommt, zeigen wir Ihnen die neuesten Entwicklungen und Trends.

Mobile Optimierung für den Online-Shop

Eine mobile Optimierung des Online-Shops sollte in diesem Jahr für alle Shop-Betreiber höchste Priorität haben. Denn erstmals hat die Zahl der mobilen Internetnutzer die Zahl der Desktop-Nutzer in mehr als zehn Ländern weltweit übertroffen. Auch Online-Shops werden immer öfter mit mobilen Geräten besucht. Dennoch lässt hier meist noch die Conversion zu wünschen übrig. Viele Kunden brechen den Einkauf beim Bestellvorgang oder oftmals auch schon früher ab. Deshalb ist es ganz besonders wichtig, dass Sie mit Ihrem Online-Shop die hohen Ansprüche der mobilen Besucher erfüllen. Achten Sie darauf, dass der Online-Shop auch auf mobilen Geräten optimal genutzt werden kann und alle wichtigen Funktionen zur Verfügung stehen. Kurze Ladezeiten, eine übersichtliche Seitenstruktur, gut klickbare Bereiche und ein einfacher Bezahlvorgang sorgen dafür, dass sich mobile User in Ihrem Shop wohlfühlen, gerne bei Ihnen einkaufen und auch gerne wiederkommen.

Kundenservice im E-Commerce

Für den Erfolg im E-Commerce ist in diesem Jahr ein hervorragender Kundenservice von großer Bedeutung. Wer seinen Kunden Komfort und Zeitersparnis bieten kann, der hat besonders gute Aussichten auf Erfolg. Das erklärt sich vor allem durch die veränderte Wertschätzung von Freizeit in der Gesellschaft. Zeitraubende oder lästige Aufgaben lässt man ganz einfach von einem Dienstleister erledigen. Und im Zeitalter des mobilen Internets findet man diesen Dienstleister natürlich über das Smartphone. Zu den bekanntesten Beispielen für solche Serviceangebote, die ein hohes Maß an Zeitersparnis und Komfort vereinen, zählen Essenslieferdienste und das sogenannte Curated Shopping.

Food Delivery Services wie Foodora und Deliveroo liefern in zahlreichen großen Städten in Deutschland das Lieblingsessen der Kunden aus dem Restaurant in der Nähe. Kunden können also das Essen Ihrer Lieblingsrestaurants ganz bequem vom Sofa aus nach Hause bestellen – und das in kürzester Zeit. Der Unterschied zu klassischen Lieferdiensten: Die Fahrer kommen mit dem Fahrer und das Angebot reicht weit über die klassische Pizzeria hinaus.

Auch die Curated-Shoppping-Plattformen machen sich die Bequemlichkeit der Kunden zunutze und schließen die Lücke zwischen dem klassischen Einzelhandel und dem E-Commerce. Der Kunde kann ganz bequem von zu Hause aus einkaufen und profitiert dabei trotzdem von der Beratung eines Experten. Curated Shopping soll bei der Suche nach einem passenden Outfit Zeit und Nerven sparen. Die Shopping-Experten suchen ein auf die Wünsche des Kunden abgestimmtes Outfit aus und schicken es zu ihm nach Hause. Der Kunde muss es nur noch anprobieren und entscheiden, ob ihm das Outfit gefällt oder nicht. Insbesondere Männer soll dieser Service ansprechen.

Der Kunde steht im Mittelpunkt

Wie sich gezeigt hat, ist es also in diesem Jahr ganz besonders wichtig, den Kunden in den Mittelpunkt der eigenen Aktivitäten zu stellen – das gilt auch für Ihre Marketingstrategie. Mit zielgruppengerechten Inhalten können Sie potenzielle Kunden erfolgreich ansprechen. Wer noch einen Schritt weitergeht, der kann seinen Kunden sogar personalisierte Inhalte bieten – zum Beispiel in Form von individuell angepassten Produktempfehlungen. Auch bei der Gestaltung des Online-Shops sollte natürlich immer zuerst an den Kunden gedacht werden. Eine einfache Bedienung, eine Auswahl an verschiedenen Bezahlarten und schnelle Ladezeiten sind ein absolutes Muss, wenn Sie aus Besuchern Ihres Online-Shops Kunden machen möchten.

Das Ladengeschäft zum Online-Shop

Online-Shops lassen Ladengeschäfte aus der Stadt verschwinden? Große Marken zeigen, dass das nicht der Fall sein muss und wählen den umgekehrten Weg: Amazon plant Ladengeschäfte in den Innenstädten zu eröffnen. Ein erster Laden in Seattle wurde bereits eröffnet. Die Ladengeschäfte sollen die Markenbildung unterstützen und Laufkundschaft anlocken. Außerdem können die Geschäfte vor Ort zum Beispiel dazu dienen, Online-Bestellungen abzuholen. Hier spielt also auch wieder der Servicegedanke eine große Rolle.

Amazon SEO

Amazon SEO ist ein Thema, das aktuell in aller Munde ist. Damit gemeint ist die Optimierung der Produktdaten bei Amazon. Wichtig wird dieses Thema, da immer mehr Nutzer ihre Produktsuche nicht bei Google, sondern direkt bei Amazon beginnen. Wer hier in den angezeigten Ergebnissen weit vorne stehen möchte, der muss sein Angebot mit vielen hilfreichen Informationen anreichern. Auch die Produktoptimierung für Preis- und Produktsuchmaschinen sowie für Google Shopping wird an Bedeutung gewinnen.
Fazit: In diesem Jahr sollten Ihre Kunden ganz klar im Mittelpunkt stehen, wenn Sie erfolgreich einen Online-Shop betreiben möchten. Mit einem individuellen und umfassenden Kundenservice sowie einem leicht bedienbaren Online-Shop, der auf allen Endgeräten überzeugt, können Sie sich einen entscheidenden Vorsprung gegenüber Ihrer Konkurrenz verschaffen. Wenn Sie Ihre Produkte auch auf Amazon verkaufen, sollten Sie sich unbedingt mit Amazon SEO näher beschäftigen.


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .