Die Google+ Unternehmensseiten sind da

08. November 2011

Endlich kann man sagen, endlich haben die Spekulationen um die Google+-Unternehmensseiten als Äquivalent zu den Facebook Fanpages ein Ende. Google hat heute Nacht die neuen Google+-Pages (Seiten) vorgestellt und für alle Nutzer des sozialen Netzwerks geöffnet. Alles was man zum Anlegen einer solchen Seite benötigt, ist ein Google-Konto und ein normales Google+ Profil.

Hat man sich mit seinem G+ Account eingeloggt, erscheint in der Sidebar auf der rechten Seite der Hinweis „Google+ Seite erstellen“. Den Erstellungsvorgang hat Google dabei so simpel wie möglich gestaltet. Einfach auswählen, ob es sich um ein Lokales Geschäft, Produkt oder Marke, Unternehmen, Einrichtung oder Organisation, Kunst, Sport oder Unterhaltung usw. handelt. Sogar an „Sonstiges“ hat Google gedacht, so dass wirklich jeder die Möglichkeit hat, eine eigene passende Google+ Page für sein Thema anzulegen. Nach der Auswahl der passenden Unter-Kategorie sind nur noch die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren. Im Folgenden sollte man mit zehn Wörtern sein Unternehmen möglichst passend umschreiben (Achtung SEO-Relevanz) und ein Profilbild festlegen. Et voila, fertig ist die eigene Google+-Unternehmensseite.

Innovationen bei Google+ Unternehmensprofilen?

Auf den ersten Blick bieten die Google+-Pages zumindest optisch nichts fundamental Neues, denn das Design hat Google weitgehend von den privaten Google+ Profilen adaptiert. Neu ist der +1-Button unter dem klassischen Profilbild, sodass sich Pages generell weiterempfehlen lassen, nicht nur einzelne Beiträge. Zusätzlich sieht man in der linken Spalte die Kreise („Circles“) der jeweiligen Google+-Page. Unternehmensseiten können sich dabei gegenseitig „circlen“, also in Kreisen hinzufügen. So ist für Nutzer auch schnell ersichtlich mit welchen Pages das Unternehmen noch bei Google+ aktiv und verbunden ist. Darunter gibt es eine Übersicht über die „Follower“ der eigenen Unternehmensseite. Neu ist auch das Feature „Fotowand“, dass ein Album gleich auf der Startseite der Google+-Page positioniert, ähnlich wie bei Facebook Fanpages. Zusätzlich gibt es einen umschreibenden Untertitel für die Google+ Page und eine Bestätigungsfeld, dass es sich um eine offizielle Unternehmensseite handelt (US-only). Hat man für seine Unternehmensseite unterschiedliche Profilbilder hochgeladen, so können Nutzer nun auch bequem durch einen Klick auf das Profilfoto durch diese hindurch „blättern“. Neu ist auch die Möglichkeit, einen Videochat (Hangout) mit bis zu neun Freunden oder Followern der Google+-Seite zu starten. Viele weitere Funktionen sollen dann im Laufe der nächsten Monate hinzukommen.

Wie immer bei neuen Produkten hat Google ein informatives Einführungsvideo zu den neuen Google+-Pages produziert:

Was überzeugt?

Überzeugend ist die „Direct Connect“ genannte Möglichkeit, auf Google+ Unternehmensprofile über die normale Google-Suche zuzugreifen. Hier reicht es einfach im Google-Suchfeld ein „+“ vor den Suchbegriff bspw. Pepsi zu setzen. Dann erscheint bereits im aufklappenden Suchvorschlagsbereich die entsprechende Google+ Unternehmensseite, die man direkt besuchen und den eigenen Circles hinzufügen kann. Zurzeit steht das Feature allerdings nur für eine Handvoll Unternehmen und auf der englischen Google.com Website zur Verfügung.

Das wirklich interessante an den Google+-Pages ist aber die künftige Einbindung in Google Analytics. So können Google+-Seitenbetreiber bald die Interaktion mit den Nutzern über das hauseigene Analysetool nachvollziehen. Der Erfolg von Social Media Aktionen und Kampagnen soll so besser messbar werden. Außerdem werden Infos zu den demografischen Merkmalen der Nutzer sowie zu deren sozialen Interaktionen dargestellt. Über eine sogenannte Google Box lässt sich die offizielle Unternehmens-Website künftig mit dem eigenen Google+ Unternehmensprofil verknüpfen. Alle die bereits eine Google+-Seite angelegt haben, findet diese Möglichkeit hier. Google Developers

Fazit Google+-Pages

Die Erwartungen an die Google+-Unternehmensseiten waren hoch, wirklich entsprechen konnte ihnen Google allerdings mit der gestrigen Vorstellung nicht. Bisher sind die Google+-Pages nicht mehr als ein wenig erweiterte private Profile. Ihnen fehlen zurzeit noch die Individualisierungsmöglichkeiten durch Apps und zusätzliche Tabs wie bei Facebook Fanpages. Unternehmen können sich so momentan nur schwer mit ihrem Auftritt bei Google+ von anderen abheben. Überzeugend sind dagegen „Direct Connect“ und die geplante Google Analytics-Einbindung. Allerdings ist hier auch noch fraglich, inwieweit das in Deutschland wieder die Datenschützer auf den Plan rufen und wie viel davon Google letztlich wirklich umsetzen kann.

Was halten Sie von den Google+-Unternehmensseiten? Sind Sie überzeugend genug, um gegen die Facebook Fanpages zu bestehen?

Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

PS: Die Euroweb Group ist auch bereits mit einem eigenen Google+ Unternehmensprofil auf Google+ vertreten: Euroweb Group auf Google+

 


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .