Content Marketing für kleine und mittlere Unternehmen?

20. August 2015

Wenn es um das Thema Online Marketing geht, ist derzeit ein Begriff in aller Munde: das Content Marketing. Doch was ist das überhaupt und macht es für kleinere und mittlere Unternehmen Sinn, sich damit zu beschäftigen? Und wenn ja, wie geht man die Sache genau an? Wir zeigen Ihnen, was KMU über Content Marketing wissen müssen und wie sie es erfolgreich für sich nutzen.

Was ist Content Marketing?

Lassen Sie sich vom Begriff Content Marketing nicht abschrecken, eigentlich ist es ganz einfach: Wie der Name bereits erahnen lässt, geht es um Inhalte – nämlich um gute Inhalte, mit denen Leser und potenzielle Kunden auf Ihr Unternehmen und Ihre Dienstleistungen oder Produkte aufmerksam gemacht werden sollen.

Damit die Inhalte in den Weiten des World Wide Web dann auch wirklich Ihre Kunden erreichen, spielt die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle. Durch verschiedene Updates des Suchalgorithmus in den letzten Jahren verwandelt sich Google immer mehr von einer Suchmaschine in eine Antwortmaschine. Das heißt, es wird nicht mehr nach einzelnen Suchbegriffen (Keywords) gesucht, sondern nach Antworten.

Um sich auf diese Veränderungen der Suchmaschinen einzustellen, muss man sich in Zukunft nicht mehr mit der Frage nach passenden Keywords befassen, sondern damit, die besten Antworten auf häufige Fragen der Nutzer zu finden. Das bedeutet, dass das Content Marketing noch enger mit der Suchmaschinenoptimierung verknüpft werden muss, um potenzielle Kunden im Internet auf sich aufmerksam zu machen.

Content Marketing für KMU?

Kleinere und mittlere Unternehmen können trotz knapper Budgets und begrenztem Know-how den Trend des Content Marketings für sich nutzen. Ihr Vorteil: Sie kennen Ihre Kunden und Ihre Zielgruppe viel besser als beispielsweise ein großer Konzern. Konzentrieren Sie sich also beim Content Marketing auf Inhalte, die Ihre Zielgruppe interessieren und die Ihren Lesern den größten Nutzen bringen. Überlegen Sie sich genau, welche Themenwelten rund um Ihre Produkte und Dienstleistungen noch für Ihre Kunden von Interesse sein könnten. Möglichkeiten diese guten und wertvollen Inhalte dann mit Ihren Kunden zu teilen, gibt es viele – sei es auf der eigenen Firmenhomepage, in einem Unternehmensblog oder in den Social Media Netzwerken. Was Sie als KMU unbedingt noch beim Thema Content Marketing beachten sollten, haben wir in unserer Checkliste zusammengestellt.

10 wertvolle Tipps zum Thema Content Marketing für KMU:
  1. Strategie: Sie denken sich vielleicht „Content Marketing? Das hört sich gut an, das machen wir!“ Stopp – bevor Sie loslegen, sollten Sie eine Strategie festlegen. Definieren Sie Ihre Zielgruppe und überlegen Sie, wie Sie diese Zielgruppe am besten erreichen können und mit welchen Inhalten.
  2. Voraussetzungen: Bevor Sie mit der Umsetzung der Content Marketing Strategie beginnen, müssen erst einmal die richtigen Voraussetzungen geschaffen werden. Dazu zählt eine funktionale Firmenhomepage, die Ihren Kunden die wichtigsten Informationen über Ihr Unternehmen und seine Dienstleistungen und Produkte bietet. Wenn die Website dabei auch noch optisch ansprechend aussieht, ist das natürlich ein weiterer Pluspunkt. Als zweiter Schritt erfolgt dann die Erstellung von Unternehmensprofilen in den ausgewählten Social Media Profilen und gegebenenfalls die Erstellung eines Unternehmensblog, der idealerweise in die Firmenhomepage eingebunden wird.
  3. Inhalt: Ziel des Content Marketing ist es, Inhalte zu verfassen, die vertrauen schaffen, die für Ihre Zielgruppe interessant sind und die gerne geteilt werden. Fragen Sie sich deshalb immer wieder, ob Ihre Leser einen Nutzen aus Ihren Inhalten ziehen können. Denn je größer der gebotene Nutzen ist, desto eher werden aus Ihren Lesern auch Kunden.
  4. Persönliche Ansprache: Sprechen Sie den Leser direkt an. Je nach Zielgruppe können Sie sich zwischen „Sie“ und „du“ entscheiden. Die Mehrzahl oder das unpersönliche „man“ sollte vermieden werden.
  5. Sprache: Sprechen Sie die Sprache Ihrer Leser! Da Sie höchstwahrscheinlich für Laien schreiben, sollten Sie darauf achten, Fremdwörter und Fachwörter zu vermeiden beziehungsweise sie gegebenenfalls zu erklären. Drücken Sie sich einfach und verständlich aus und verfassen Sie gut lesbare Texte, die zum Weiterlesen animieren.
  6. Länge: Unnötige Ausschweifungen liest niemand gern. Kommen Sie schnell auf den Punkt und beschränken Sie den Inhalt auf das Wesentliche.
  7. Erscheinung: Neben dem Inhalt spielt auch die richtige Präsentation eine wesentliche Rolle. Wählen Sie eine Gestaltung, die neugierig auf den Inhalt macht. Dabei spielen passende Bilder eine große Rolle. Aber auch die richtige Überschrift, eine spannende Einleitung, Zwischenüberschriften, Absätze, eine gut leserliche Schriftart und Aufzählungen beeinflussen das Verhalten der Leser und entscheiden darüber, ob Ihr Text gelesen wird oder nicht.
  8. Mobile User: Die Zahl der mobilen Surfer wächst rasant. Es ist deshalb von großer Bedeutung, dass Ihre Website und Ihr Unternehmensblog für die mobile Nutzung optimiert sind, damit Sie diese wichtige Zielgruppe nicht als Leser verlieren.
  9. Content-Arten: Es muss nicht immer Text sein! Auch Bilder, Diagramme und Videos tragen zu einem erfolgreichen Content Marketing bei.
  10. Verbreitung: Eine große Rolle im Content Marketing spielt das Teilen in sozialen Netzwerken. Je mehr Leser Ihre Beiträge teilen, desto mehr Reichweite erreichen Sie für Ihre Seite. Mit Social Share Buttons, wie Sie sich auch am Ende dieses Blog-Artikels finden, machen Sie Ihren Lesern das Teilen einfacher.

Fazit: Natürlich bedeutet Content Marketing auch für KMU einen gewissen Aufwand und den Einsatz eines gewissen Budgets – doch wer gute und interessante Inhalte rund um sein Unternehmen, seine Produkte und Dienstleistungen anbietet, der hat gute Aussichten auf diesem Weg erfolgreich zu sein. Unsere Checkliste soll Ihnen eine Anleitung an die Hand geben, wie Sie die ersten Schritte im Content Marketing erfolgreich meistern.

Sie haben sich als KMU schon mit dem Thema Content Marketing befasst? Dann lassen Sie uns daran teilhaben. Wir sind gespannt, welche Erfahrungen Sie gemacht haben.


Kommentare

  1. Ob 2016 das Jahr wird, indem die Ära des VR-Webdesign beginnt? Jedem Webdesigner der eine oculus rift bereits auf der Nase hatte, dürfte schnell klar werden, dass dies möglicherweise einen bedeutenden Umbruch im Design von Internetauftritten auslösen wird.

    Kommentar von Sascha - 8. Oktober 2015 um 14:16

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .