10 Tipps fürs gelungene Newsletter-Marketing

04. April 2014

Erst hat er die klassische Werbepost nahezu verdrängt und ist dann durch Konkurrenz von Facebook und Co. ein Stück weit ins Hintertreffen geraten – der E-Mail-Newsletter. Dennoch sind die Zeiten des Newsletters keinesfalls vorbei. Kleinen und mittleren Unternehmen eröffnen sich durch E-Mail-Newsletter vielfältige Möglichkeiten der Kundenansprache und Neukundengewinnung. Doch bevor Sie als Unternehmer einfach drauf los schreiben, gilt es einiges zu beachten, damit Ihr Newsletter nicht in der Masse untergeht, die tagtäglich in den Postfächern respektive Spam-Ordnern landet.

Eine individuelle Kombination aus wertvollen Inhalten und einem ansprechenden Design zählt nicht nur bei Ihrer Firmen-Homepage, sondern auch bei Ihren Newslettern zur wesentlichen Voraussetzung. Denn: So schnell, wie neue Leser für einen E-Mail-Newsletter gewonnen sind, so schnell melden sie sich auch wieder ab, wenn ihre Erwartungen nicht erfüllt werden.

Wir haben die 10 wichtigsten Tipps und 10 gröbsten Fehler zusammengestellt:

  1. Machen Sie sich Gedanken über Ihre Zielgruppe. Wen wollen Sie ansprechen? Verbraucher, potenzielle Kunden oder Geschäftspartner?
  2. Die Betreffzeile entscheidet über öffnen oder löschen. Benennen Sie in wenigen Zeichen Ihr Anliegen, sprechen Sie die Empfänger persönlich an und wecken Sie Interesse.
  3. Empfänger öffnen und lesen nur E-Mails, bei denen sie denken, dass sich das Lesen lohnt. Bieten Sie Ihrer Zielgruppe also Vorteile und Extra-Nutzen. Auch Hinweise auf Rabattaktionen, Einkaufsgutscheine oder Freikarten für die Messe kommen gut an.
  4. Greifen Sie auf eine professionelle, übersichtliche Newsletter-Vorlage zurück, die hinsichtlich der Gestaltung zu Ihrem Unternehmen passt. Ein individuelles Design fördert den Wiedererkennungseffekt.
  5. In der Kürze liegt die Würze. Kommen Sie im Newsletter schnell auf den Punkt. Schreiben Sie über Themen aus dem Unternehmen, die für Ihre Zielgruppe interessant sind, geben Sie wertvolle Expertentipps oder stellen Sie neue Produkte vor.
  6. Wählen Sie eine vertrauenserweckende Ansprache der Empfänger, wo möglich auch mit dem persönlichen Namen, z. B. „Liebe Brot-Freunde!“ oder „Sehr geehrte(r) …“
  7. In einen Newsletter lassen sich Call-to-Action-Buttons gut unterbringen. Nutzen Sie diese Schaltflächen, um die Leser auf Angebote, Landingpages oder Kontaktformulare zu lenken.
  8. Damit Ihre Leser am Ball bleiben, hat sich ein monatlicher Versandzyklus für einen E-Mail-Newsletter bewährt. So entgehen Sie der Gefahr, als Spam wahrgenommen zu werden oder bei den Interessenten in Vergessenheit zu geraten.
  9. In jedem Newsletter müssen Sie den Abonnenten die Möglichkeit geben, künftige E-Mails abbestellen zu können.
  10. Leiten Sie aus dem Newsletter direkt auf Ihre Firmen-Homepage, auf die Social Media-Profile, Bewertungsportale oder in den Onlineshop. Dort können Sie weitere Informationen bieten und aus Lesern Käufer machen.

10 Fehler, die Sie vermeiden sollten:

  1. Versand an Kontakte, die sich nicht mit dem Erhalt des Newsletters einverstanden erklärt haben..
  2. Undefinierte Betreffzeilen wie „Newsletter 02/2014“, „Kostenlos“ oder „Hilfe!!!!!“ – werden nicht geöffnet oder landen sofort im Spam-Ordner
  3. Ein Newsletter alle Jubeljahre – dann können Kunden kaum noch etwas mit dem Unternehmen anfangen.
  4. Newsletter nicht für mobile Endgeräte optimieren.
  5. Adresszeile, aus der der Absender nicht hervorgeht.
  6. Newsletter ohne Impressum, Kontaktdaten und Abmeldemöglichkeit.
  7. Plumpe Werbebotschaften, lange Textblöcke, zu viel Informationen, unleserliche Schriftart, wahllos eingefügte Bilder und eine unübersichtliche Struktur.
  8. Ein großer Anhang oder Bilddateien, die lange zum Laden brauchen.
  9. Schlechtes Timing und Newsletter-Versand zu „Stoßzeiten“. Für Newsletter im B2B-Bereich ist der Versand von Newslettern am Samstag und Sonntag tabu.
  10. Umständliche Abmeldung – das nervt.

!function(d,s,id){var js,fjs=d.getElementsByTagName(s)[0],p=/^http:/.test(d.location)?’http‘:’https‘;if(!d.getElementById(id)){js=d.createElement(s);js.id=id;js.src=p+‘://platform.twitter.com/widgets.js‘;fjs.parentNode.insertBefore(js,fjs);}}(document, ’script‘, ‚twitter-wjs‘);


Bis jetzt noch keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Folgende HTML-Tags sind erlaubt: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> .