Erfolgreiche Unternehmensführung Teil II: Bewerbungen verwalten

Sie haben eine Stelle ausgeschrieben – was nun?

Im ersten Teil unserer Serie zur erfolgreichen Unternehmensführung konnten Sie im Euroweb Blog lesen, wie Sie als Unternehmer sich optimal auf  Stellenausschreibungen vorbereiten. Durch etwas Organisation können Sie Anzahl und Qualität der Bewerbungen optimieren. Gerade für Unternehmen, die ständig neue Stellen zu besetzen haben, ist das sehr wichtig.

Sie haben eine Stelle ausgeschrieben – was nun?

Wenn Sie ein Inserat in einem Jobportal oder einer Tageszeitung geschaltet haben, werden schnell die ersten Bewerbungen eintreffen. Bei Stellenangeboten ausschließlich auf der eigenen Website kann die Resonanz etwas auf sich warten lassen. Die potentiellen Bewerber müssen schließlich erst auf Ihr Angebot aufmerksam werden.Kurz nach Veröffentlichung Ihres Stellenangebotes werden erfahrungsgemäß zunächst einige Bewerbungen eintreffen, dann ein ganzer Schwung und schließlich noch einige Nachzügler.

Die meisten Unternehmen sammeln zunächst, um dann alle Bewerbungen auf einmal zu sichten. Doch bitte versetzen Sie sich auch in die Situation des Bewerbers. Direkt nach dem Versand der Bewerbung wird er vermutlich mehrmals täglich seinen Briefkasten und sein E-Mail-Postfach hoffnungsvoll öffnen.

Euroweb-Tipp: Werfen Sie zumindest einen kurzen Blick in die eintreffenden Bewerbungen. Können Sie einen Bewerber von vornherein ausschließen, dann seien Sie so fair, ihm umgehend abzusagen. Somit vermeiden Sie auch - eventuell störende - Status-Nachfragen von Seiten der Bewerber. Wenn Sie sich viel Zeit lassen bei der Wahl des neuen Mitarbeiters, wäre es aus Sicht der Wartenden schön, spätestens nach zwei Wochen einen Zwischenbescheid zu bekommen, dass Sie die Bewerbung erhalten haben und noch abwarten.

Der Bewerber hat so die Möglichkeit, sich noch intensiver auf Ihr Unternehmen vorzubereiten. Sie signalisieren ihm dadurch, dass Sie Interesse an ihm haben und zollen ihm Respekt, indem Sie ihm eine Information zukommen lassen. Wenn Sie wochenlang nichts von sich hören lassen, wird der Kandidat sich anderweitig umschauen und ist vielleicht zum Zeitpunkt des Vorstellungsgesprächs nicht mehr verfügbar.

Sie finden einen Bewerber sehr interessant, aber für die aktuelle Position kommt er nicht in Frage?

In den seltensten Fällen werden Sie umgehend eine passende Stelle für den Bewerber schaffen können. Wenn Sie allerdings das Gefühl haben, der Kandidat könnte in Zukunft für Ihr Unternehmen interessant sein, informieren Sie ihn darüber und bitten Sie ihn, seine Bewerbung für diesen Zweck behalten zu dürfen. Gerade bei Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern kommt so etwas häufig vor.

Euroweb-Tipp: Damit die Bewerbung dann aber auch nicht in Vergessenheit gerät, sollten Sie mit System arbeiten. Legen Sie einen Ordner an, in dem Sie solche Kandidaten sammeln. Gilt es eine neue Stelle zu besetzen, werfen Sie zunächst einen Blick in diesen Ordner. Vielleicht ist ein passendes Profil dabei. Sofern der Bewerber noch keinen anderen (zufriedenstellenden) Job gefunden hat, freut er sich bestimmt über eine (erneute) Einladung. Wenn Sie Glück haben können Sie so ein Inserat und die damit verbundene Flut an Bewerbungen vermeiden.

Beim nächsten Mal erfahren Sie, was es zu beachten gibt, wenn Sie einen Bewerber zum Vorstellungsgespräch einladen und wie Sie sich am besten auf den Termin vorbereiten.

P.S. Wenn Sie eine neue Herausforderung suchen, schauen Sie doch mal auf den Euroweb Jobseiten vorbei.

Weitere Artikel zum Thema erfolgreiche Unternehmensführung:

Bild des Benutzers m.schyja

Melanie Schyja

Position

Pressesprecherin

Kontakt

m.schyja@euroweb.de

Bewerten


01 Kommentare

Maik Strunk | A...

Bild des Benutzers Maik Strunk | Arbeitsamt-1

15.01.2014 - 08:07

Viele Bewerber geben sich sehr viel Mühe um Ihre Bewerbung zu gestalten. Ich habe auch manchmal das Gefühl, dass die später eintreffenden Bewerbungsanschreiben, dann entsprechend nicht mehr gesichtet werden. Natürlich, wenn man einige Bewerbungsschreiben sich anschaut, kommt einem dann schon das Grauen. Vg. Maik Strunk

Kommentieren Sie diesen Beitrag


Zurück zur Übersicht