Die besten Social Media Monitoring-Tools 2012

Monitoring für Einsteiger

Monitoring-Tools in der Anwendung

Sie sind doch sicherlich daran interessiert, was über Sie in den sozialen Netzwerken geäußert wird, oder? Nirgends bekommen Unternehmen oder Marken ehrlichere und direktere Rückmeldungen als im Sozialen Web. Der Begriff Monitoring bezeichnet dabei die systematische Beobachtung und Protokollierung von Ereignissen und Daten. Social Media Monitoring bedeutet, die Aktivitäten auf bekannten Social Media Plattformen  (Facebook, Twitter, usw.) unmittelbar zu erfassen und für spätere Analysen im Sinne einer Medienbeobachtung verfügbar zu machen.

Für Social Media Monitoring gibt es aber nicht das eine universelle Tool, sondern eine Fülle von Instrumenten, die sich in ihrer Funktionalität und in ihrer Zielsetzung zum Teil sehr deutlich unterscheiden. Es gibt kostenlose, frei zugängliche Hilfsmittel, die richtig eingesetzt schon ausreichend sein können, insbesondere für Social Media Einsteiger und für kleine mittelständische Betriebe. Der Markt bietet aber auch kostenpflichtige und teils sehr aufwändige Lösungen. Diese können zwar viel Arbeit bei der Analyse der Monitoring-Ergebnisse ersparen, lohnen sich aber in der Regel nur für größere Unternehmen mit entsprechendem Marketing-Budget, die zum Teil auch mehrere Marken betreuen.
Grundsätzlich sind die hier vorgestellten Instrumente sowohl für die laufenden Beobachtungen von Themen und Diskussionen als auch für die Erfolgskontrolle von Kommunikationsaktivitäten geeignet.

Dem Bedarf, einen schnellen Überblick über das Geschehen im Social Web zu erhalten, wollen auch diverse so genannte Metasuchmaschinen nachkommen. Metasuchmaschinen durchsuchen gleichzeitig mehrere Quellen und führen die Ergebnisse in einer Übersicht zusammen. Sie bieten sich für die Erstrecherche an, damit sie zunächst ein Gefühl für die Präsenz eines Themas bekommen.

Werfen wir nun einen Blick auf die kostenfreien Monitoring-Tools:

  • Samepoint ermöglicht einen einfachen Einstieg in das Monitoring von Social Media-Kanälen in Realtime. Es können Hashtags, User und Suchbegriffe überwacht werden. Auch Facebook-Fanpages lassen sich beobachten.
  • Addictomatic durchsucht Social Media Seiten und Netzwerke nach beliebigen Keywords. Bei einigen Suchanfragen kommt es jedoch zu Ungenauigkeiten bei den Suchergebnissen unter der Menge der durchsuchten Seiten. Dennoch bietet das Tool einen guten Einstieg in das Monitoring.
  • Google Alerts dürfte die bekannteste aller Monitoring-Möglichkeiten sein. Die Ergebnisse der Suchanfragen in Blogs, News, Videos und anderen Kanälen lassen sich kostenlos an die E-Mail Adresse schicken. Google Alerts ermöglicht, keywordspezifische Suchen für verschiedene Google-Dienste (News, Blogs usw.) zu abonnieren.
  • Socialmention durchsucht über 100 Plattformen wie Facebook, Twitter, FriendFeed, YouTube, Digg und Google. Neben einer reinen Suche stehen auch Alerts per E-Mail zur Verfügung. Socialmention hat praktischerweise verschiedene Filter für eine zielgerichtete Suche eingebaut. Neben den reinen Suchergebnissen stellt der Dienst weitere Informationen zur abgesendeten Suche zur Verfügung. So berechnet Socialmention zusätzlich die Tonalität (positiv/negativ), Top-Keywords, Top-User, Top-Hashtags sowie die Verteilung auf die einzelnen Quellen. All diese Ergebnisse kann man als CSV-Datei exportieren.
  • Twinitor ist auf die Analyse von Twitter spezialisiert. Es lässt sich beispielsweise genau verfolgen, welche Tweets innerhalb der letzten sieben Tage gesendet wurden. Das Tool eignet sich außerdem hervorragend für alle, die mit Zahlen wenig anfangen können und eine optische Darstellung der Suchergebnisse auf Twitter bevorzugen.
  • kurrently Dieses Real-Time Monitoring Tool ist auf Facebook und Twitter fokussiert und zeigt alle Retweets und FB-Likes an.
  • WhosTalkin Sehr umfassende Suche mithilfe der Kategorien Blogs, News, Networks, Videos, Images, Forums und Tags gefunden werden können.
  • Trendiction hat sich auf die Suche im deutschsprachigen Web spezialisiert. News, Blogs und Bildersuchen können Anwender auf Wunsch nach vorgefertigten Kategorien filtern. Es besteht auch die Möglichkeit, zwischen Blog-Beiträgen oder News-Einträgen und deren Kommentaren zu wechseln. Zusätzlich zu der Option, die Suche als RSS-Feed zu abonnieren, kann man die Ergebnisse auch als XML exportieren. Die Suchergebnisse reichen maximal einen Monat zurück, wie bei den meisten kostenlosen Monitoring-Tools.

Was halten Sie von Social Media Monitoring? Vielleicht beobachten Sie ja bereits schon das Geschehen im Social Web und konnten dadurch interessante Rückschlüsse gewinnen? Schreiben Sie mir von Ihren Erfahrungen. Ich freue mich über Ihre Kommentare.

Dorothea Zeidler


Weiterführende Informationen:
Medienbewachen.de - Die Übersicht zu weiteren Werkzeugen für die Beobachtung und Analyse von Sozialen Medien

Bild des Benutzers d.zeidler

Dorothea Zeidler

Dorothea Zeidler beschäftigt sich besonders mit den Themen Public Relations, Marketing und Unternehmenskommunikation.

Position

Presse/PR

Kontakt

d.zeidler@euroweb.de

Bewerten


03 Kommentare

Marcello

Bild des Benutzers Marcello

03.02.2012 - 21:38

Hi Dorothea, ich denke, das die sozialen Netzwerke immer wichtiger werden und somit das Monitoring immer wichtiger wird. Ich merke gerade wieder einmal, dass ich diesem Bereich einfach zu wenig aufmerksamkeit widme. Besten Dank allerdings für die Tools, kannte viele davon noch nicht. Gruss Marcello

Philipp Rodewald

Bild des Benutzers Philipp Rodewald

09.03.2012 - 13:31

Die Liste besteht leider nur aus vollautomatischen und Freeware Tools. Dabei sind diese für den operativen meistens nicht zu gebrauchen. Geringe Quellenabdeckung und hoher Aufwand in der Nachbearbeitung. Leider ist dies oft bei der Zusammenstellung solcher Listen so.

Alex

Bild des Benutzers Alex

14.03.2012 - 21:54

Ein sehr nützliches und hilfreiches Tool, welches ich euch empfehlen kann: https://crowdbooster.com/ Hiermit ist es ein leichtes, einen guten Überblick über all seine Kunden-Fanpages und Twitter-Accounts bewahren zu können.

Kommentieren Sie diesen Beitrag


Zurück zur Übersicht